Robert Hardy tot

Robert Hardy in Harry Potter und der Orden des Phoenix (2007) © Warner Bros. Pictures

Quelle: Variety

Der britische Schauspieler Robert Hardy, der den heutigen Kinogängern vermutlich am besten durch seine Rolle als Zaubereiminister Cornelius Fudge in vier Harry-Potter-Filmen bekannt ist, ist tot. Er starb gestern im Alter von 91 in Denville Hall, einem Altenheim für professionelle Schauspieler und andere Theatermitarbeiter.

Nach seinem Studium in Oxford, wo zu seinen Professoren u. a. C.S. Lewis ("Die Chroniken von Narnia") und J. R. R. Tolkien ("Der Herr der Ringe") gehörten, begann Hardys Karriere als Schauspieler Ende der Fünfziger. Bereits 1959 spielte stand er in Shakespeares "Coriolanus" gemeinsam mit Laurence Olivier auf der Bühne. Hardys größter Erfolg war die Hauptrolle in der Fernsehserie "Der Doktor und das liebe Vieh" (OT: "All Things Great and Small"), in der er als cholerischer Tierarzt Siegfried Farnon in allen 90 Episoden der sieben Staffeln zwischen 1978 und 1990 zu sehen war. Später trat er u. a. in Ang Lees Sinn und Sinnlichkeit und in Kenneth Branaghs Mary Shelley’s Frankenstein auf. Mehrfach während seiner Karriere spielte er zwei berühmte Staatsmänner: Premierminister Winston Churchill und den 32. US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt.

Die Rolle von Cornelius Fudge spielte Hardy erstmals in Harry Potter und die Kammer des Schreckens. Er trat in den drei darauffolgenden Harry-Potter-Filmen auf, zuletzt in Der Orden des Phoenix.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here