Road House Reboot Ronda Rousey

Ronda Rousey in "Entourage" (2015) © Warner Bros. Pictures Germany

Quelle: Variety

Frauenpower angesagt! Die amerikanische UFC-Kämpferin Ronda Rousey wird sich in MGMs Reboot des Kultfilms Road House als toughe Türsteherin mit jeder Menge schlagwütigen Gangstern anlegen. Das Original aus dem Jahr 1989 war nach Dirty Dancing Patrick Swayzes nächster großer Erfolg, jetzt darf die 28-jährige Mixed-Martial-Arts-Kämpferin in dessen Fußstapfen treten. Laut einigen Quellen der Zeitschrift Variety befinde man sich gerade auf der Suche nach den passenden Drehbuchautoren für die Neuverfilmung. Die Produktion soll 2016 losgehen.

Im Original aus den 80ern wird der Türsteher Dalton (Patrick Swayze) für den Job angeheuert, in einer der lautesten und gewalttätigsten Bars in Missouri, "The Double Deuce", für Ordnung zu sorgen. Dabei wird Dalton mächtig auf die Probe gestellt, als er die Stadt vor einem bösartigen und korrupten Geschäftsmann beschützen muss. Road House wurde damals schnell zum Kultklassiker unter den Genre- und Swayze-Fans und ist sicher bis heute noch eine der bekanntesten Rollen des 2009 verstorbenen Schauspielers. Warum braucht man jetzt also ein Reboot oder Remake davon? Eine Frage, die sich durchaus stellt, bei einem Film, der nicht gerade von Originalität strotzte, und der ohne seinen Hauptdarsteller mit ziemlicher Sicherheit einfach untergegangen wäre.

Schon seit zwei Jahren kursiert MGMs Idee eines Reboots, anscheinend in der Hoffnung, es gäbe genug Interessenten an einer Neuauflage des Films, nur die Suche nach einem geeigneten Ersatz für Swayze brauchte wohl ihre Zeit. Ronda Rousey trat mit der Idee an die Öffentlichkeit in einem Remake mitspielen zu wollen, wollte aber möglichst respektvoll mit dem Projekt umgehen. Zuletzt hat sie sich sogar mit Patrick Swayzes Witwe Lisa Niemi getroffen um deren Einverständnis einzuholen, dass sie daraufhin auch bekam. Das Road-House-Reboot wäre Rouseys bis dato größte Rolle, zuletzt wirkte sie häufig als Nebendarstellerin mit, wie in Fast & Furious 7 sowie The Expendables 3. MGM hat derweil noch ein Sequel bzw. Spin-Off eines schlagfertigen Klassikers am Start: In Creed (Trailer) wird Sylvester Stallone Anfang 2016 als Rocky Balboa auf die Kinoleinwand zurückkehren und Michael B. Jordan (als Sohn von Apollo Creed) trainieren. Für Rousey steht demnächst neben dem Actioner Mile 22 auch eine Filmbiografie an, in der sie sich selbst darstellen wird.