Quelle: Games Master Magazine

Der Titel "Resident Evil" wird vielen Videospielern ein Begriff sein. Das "ansässige Böse", in Japan auch unter dem Namen "Biohazard" bekannt, galt mit dem Release des ersten Teiles "Resident Evil", im Jahre 1996, als Inbegriff des Survival-Horrors, auch wenn dies nicht das erste Spiel in diesem Genre war.  Seit dem Überlebenskampf im Herrenhaus konnten der Entwickler Capcom viele Jahre lang mit weiteren Teilen der Serie diesen Ruf halten, bis sie jedoch dann irgendwann ab dem vierten, und spätestens ab dem füntem Teil, den Horror durch reichlich Action mehr oder weniger ersetzten. Versteht mich nicht falsch, die actionreichen Zwischensequenzen in den neuen Teilen waren sehr schön anzuschauen und auch die spielbaren "Quicktime-Events" boten reichlich Adrenalin-Kicks und Wiederspielwert, jedoch ist das alles, meiner Meinung nach, leider kein richtiges "Resident Evil" der alten Schule mehr. Während man in  den alten Teilen sich noch Schritt für Schritt, ganz langsam dem Rascheln hinter der Ecke genähert hat, da die chronische Munitionsknappheit zur Vorsicht zwang, rennen wir jetzt in den neuen Teilen durch die Level um alles und jeden darin sofort mit einer Bleivergiftung zu verabschieden, ohne auch nur annährend das beängstigende Gefühl der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins, wie in den alten Teilen, zu empfinden.

Mit diesen Neuerungen (es gab auch gute, wie  etwa beim Laufen die Gegner anvisieren zu können oder der offline Coop-Modus) gewann das japanische Entwicklerstudio Capcom viele neue Fans der Serie und verlor jedoch auch ebenso viele alte. Dauerhafte Beständigkeit einer Spiele-Serie ist eben gekennzeichnet durch Anpassung, Erneuerung und Wagnisse der Entwickler, die den alten eingespielten Hasen und Fans der ersten Stunde nicht immer gefallen werden. Doch um ihnen etwas entgegen zu kommen, erschien 2012 der Capcom Titel "Resident Evil: Revelations". Mit diesem wollten die Entwickler zurück zu Ihren Wurzeln und präsentierten endlich wieder einmal ein wirkliches Horror-Survival-Spiel, indem sie die altbekannten Stilelemente einbrachten. Darin bot das verlassene Kreuzfahrtschiff, die "SS Queen Zenobia", eine Atmosphäre zum Schneiden und Momente, in denen man sich zweimal überlegte, ob man dem Wesen um der Ecke, welches diese unheimlichen und unmenschlichen Laute ausstieß, wirklich entgegentreten möchte. "Resident Evil: Revelations" bot mir viele Stunden purer Nostalgie, traumhafter Schockmomente und eine filmreife Story. So ist es nicht verwunderlich, dass das von Fans und Kritikern positiv aufgefasste Spiel einen Nachfolger erhalten wird.

Letzte Woche gab Capcom bekannt, dass es eine Fortführung geben wird, welche den Titel "Resident Evil: Revelations 2" tragen wird. Jetzt sind neue Details zur Handlung und ein neuer Gegnertyp bekannt geworden. Die Geschichte wird zwischen "Resident Evil 5" und "Resident Evil 6" spielen und der Hauptcharakter wird  niemand anderes als Claire Redfield sein. Durften wir den Vorgänger unter anderem mit ihrem Bruder Chris erleben, so wird Claire in diesem Teil von "Moira Burton" begleitet, der Tochter von Berry Burton, einem der Gründer der BSAA (Bioterrorism-Security-Assessment-Alliance) – einer Gruppe zur Bekämpfung von Bioterrorismus. Die Charaktere können entweder allein oder im Cooperations-Modus gespielt werden. Während der Vorgänger hauptsächlich auf dem Kreuzfahrtschiff und in der futuristischen Stadt Terragrigia spielte, ist der Haupthandlungsort in "Revelations 2" eine verlassene Gefängnisinsel.

Einer der neuen Gegner darin wird der "Afflicted", der Befallene sein, welcher zwar das Aussehen eines gewöhnlichen Wiedergängers haben wird, jedoch einige Unterschiede zu seinen untoten Kollegen aufweisen soll. Dieser wird den Spieler vor die Wahl stellen, den offensiven Kampf zu wählen, sich um ihn herum zu schleichen oder doch lieber gleich die Flucht nach vorn zu nehmen.

Was die nächste "Enthüllung" zu bieten hat und wie weit die Wurzeln des zweiten Teils noch reichen, erfahren wir 2015. Erscheinen soll das Horror-Sourvival-Spiel für Playstation 4, Xbox One, Playstation 3, Xbox360 und den PC. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was Capcom aus diesem vielversprechenden Titel machen wird und setze es schon einmal auf meine Must-Play-Liste für 2015.

Als kleinen Vorgeschmack gibt es hier noch den erst vor kurzem veröffentlichten Teaser: