Quelle: TVByTheNumbers

Seit dem Oktober-Start der dritten Staffel ist „Reign“ eine der quotenschwächsten Serien von The CW und damit auch die Serie, deren Fortführung am meisten gefährdet ist. Doch die neuste, ereignisreiche Episode war erstmals ein Lichtblick hinsichtlich der Zuschauerzahlen. „Reign“ legte um 10% nach Gesamtzuschauern auf 1,03 Millionen zu und erreichte damit knapp das bisherige Staffelhoch. Bemerkenswerter war jedoch der 33%-Anstieg in der Zielgruppe 18-49, in der erstmals während der aktuellen Staffel 400,000 Zuschauer erreicht wurden. Insgesamt schrieb „Reign“ mit der fünften Folge von Staffel 3 die besten Quoten der Serie seit März.

Im Gegensatz dazu setzte sich bei „Grimm“ auf NBC der Abwärtstrend fort. Zum dritten Mal in Folge erreichte die Fantasyserie ein neues Quotentief. Diesmal verlor sie 3% und kam auf 3,7 Millionen Zuschauer sowie 900,000 in der Zielgruppe (10% unter der Vorwoche). Zum Glück für die Fans hat NBC aktuell nicht sehr viele große Hits, sodass die Zukunft von „Grimm“ momentan noch gesichert sein sollte. Das könnte sich aber ändern, wenn der Sinkflug in den nächsten Wochen weitergeht.

Die so gut wie abgesetzte NBC-Sitcom „Truth Be Told“ erreichte nur noch 2,1 Millionen Zuschauer mit ihrer neusten Episode, 400,000 davon in der Zielgruppe der 18-49-Jährigen.

Wie immer am Freitagabend war die meistgesehen Serie im US-Fernsehen „Blue Bloods“. Die neuste Folge der sechsten Staffel fiel leicht auf 10,3 Millionen Zuschauer und 1,2 Millionen in der Zielgruppe. Insgesamt können sich die Zahlen der Polizeiserie mit Tom Selleck jedoch wirklich sehen lassen. „Hawaii Five-0“ blieb mit 8,5 Millionen und 1,1 Millionen in der Zielgruppe relativ stabil.

Der große Gewinner des Abends war die Tim-Allen-Sitcom „Last Man Standing“, die um 10% auf 7,5 Millionen Zuschauer zulegte und damit die höchste Gesamtzuschauerzahl einer Folge seit Januar erreichte. Auch in der Zielgruppe ging es leicht hinauf auf 1,3 Millionen und damit das besten Zielgruppenergebnis des Abends. „Dr. Ken“ lockte im Anschluss 5,3 Millionen Interessierte vor die Bildschirme und 1,2 Millionen in der Zielgruppe. Die Quoten waren auf Vorwochenniveau.