Quelle: Deadline

Wer vor einiger Zeit die Meldung, dass Rambo 5 zugunsten der Serienadaption „Rambo: New Blood“ auf Eis gelegt wurde, mit einem mulmigen Gefühl vernommen hat und hoffte, dass diese Serie nie zustandekommen möge, dessen Wunsch wird möglicherweise in Erfüllung gehen. Entgegen der frühen Annahme des Industrie-Portals Deadline, dass Sylvester Stallone selbst als John Rambo in der Serie auftreten und gemeinsam mit seinem Ex-Navy-S.E.A.L.-Sohn auf die Jagd nach bösen Buben gehen würde, wird Stallone an der Serie in keiner Weise beteiligt sein – weder als Produzent noch als Darsteller. Stallones Pressesprecher haben erklärt, dass er der Serie eine Absage erteilt habe. Er will dem Sender FOX aber nicht im Wege stehen und hat den Machern der Serie viel Glück gewünscht.

Mit Stallones Absage ist das Interesse an einer „Rambo“-Serie für die meisten Fans der Actionreihe vermutlich von „mäßig“ auf „nicht vorhanden“ gefallen und das dürfte auch dem Sender FOX nicht unbekannt sein. Dass er trotzdem mit der Entwicklung der Serie fortfährt und nur Rambos Sohn in der Serie einsetzt oder gar John Rambo neu besetzt, ist schwer vorzustellen. Wahrscheinlicher ist es, dass die Arbeit an der Serie genau so schnell eingestellt wird, wie sie begonnen hat.

Aus meiner Sicht ist das der richtige Schritt für Stallone, der erst gestern für seine Performance in Creed – Rocky’s Legacy eine Golden-Globe-Nominierung erhalten hat und dem ernsthafte Chancen auf einen Oscar für die Performance zugerechnet werden. Es ist vielleicht der richtige Zeitpunkt, auf ruhigere Charakterrollen umzusteigen, denn das Talent hat er offensichtlich dafür und Actionrollen kann er nicht bis zum Ende seines Lebens spielen. Ob die Absage an die Serie aber bedeutet, dass Rambo: Last Blood (so wie der fünfte Film eigentlich heißen sollte) wieder „aktiv“ ist, ist noch unklar. Vermutlich wird auch das davon abhängen, ob er nächstes Jahr den Goldjungen gewinnen kann, denn ein Oscar öffnet viele Türen, die zuvor verschlossen blieben.