Links: Hacksaw Ridge © 2016 Lionsgate
Mitte: Arrival © 2016 Sony Pictures Germany
Rechts: Deadpool © 2016 20th Century Fox

Quelle: Producers Guild of America

Nach der Screen Actors Guild und der Writers Guild of America hat die US-Produzentengewerkschaft Producers Guild of America (PGA) als vorletzte der großen vier Industrie-Gewerkschaften ihre Nominierungen für das vergangene Jahr bekanntgegeben. Es stehen nur noch die Anwärter der Regiegewerkschaft Directors Guild of America aus. Während die SAG die besten schauspielerischen Leistungen des Jahres honoriert, die WGA die besten Drehbücher und die DGA die beste Regie, geht es bei der PGA sozusagen um die Wurst – den besten Film des Jahres. Seit 1989 zeichnen etwa 700 Mitglieder der Producers Guild den besten Film des vorangegangenen Jahres aus. Vor sieben Jahren tat die PGA es der Academy gleich und weitete die Anzahl der Nominierungen von fünf auf zehn aus. Dies blieb auch bestehen, nachdem die Academy zu einem neuen System wechselte, bei dem es jährlich zwischen 5 und 10 Nominees geben kann.

Die PGA Awards sind ein ausgezeichneter Indikator für die Oscarchancen eines Films. Acht der letzten zehn „Bester Film“-Gewinner bei den Oscars gewannen zuvor bei der PGA. Die Ausnahmen waren Departed – Unter Feinden und Spotlight letztes Jahr (Little Miss Sunshine bzw. The Big Short gewannen stattdessen bei der PGA).

Doch auch die Oscarnominierungen werden von den PGA Awards in der Regel sehr gut vorhergesagt. In den letzten vier Jahren erfassten die zehn von der PGA nominierten Filme stets alle späteren oscarnominierten Filme bis auf jeweils einen. Lediglich Liebe (2012), Philomena (2013), Selma (2014) und Raum (2015) wurden später für einen Oscar als „Bester Film“ nominiert, ohne zuvor eine PGA-Nominierung erhalten zu haben. Insofern ist es für potenzielle Oscarkandidaten sehr wichtig, es auf die PGA-Liste zu schaffen. Dass Todd Haynes‘ Carol hier letztes Jahr eine Nominierung verpasste, war das erste Zeichen dafür, dass die Academy den Film später auslassen würde.

Welche Filme dieses Jahr von der Produzentengewerkschaft als die besten des Jahres ausgewählt wurden, erfahrt Ihr unten:

Bester Film

Arrival
Deadpool
Fences
Hacksaw Ridge
Hell or High Water
Hidden Figures
La La Land
Lion
Manchester by the Sea
Moonlight

Bester Animationsfilm

Findet Dorie
Kubo – Der tapfere Samurai
Pets
Vaiana
Zoomania

Bester Dokumentarfilm

Dancer
The Eagle Huntress
Life Animated
O.J.: Made in America
Tower
__________________________________________________

Wenn man sich die zehn nominierten Filme anschaut, sticht natürlich einer sofort heraus – Deadpool. Der überraschende Siegeszug der großartigen Comicverfilmung in der Oscar-Saison geht weiter. Nachdem der Film bereits für zwei Golden Globes nominiert wurde und von der Autorengewerkschaft eine Nominierung für sein Drehbuch erhielt, schaffte er es als einziger Blockbuster unter die PGA-Nominees, und das sogar noch vor Prestigefilmen wie Clint Eastwoods Sully und Martin Scorseses Silence, deren Abwesenheit unter den Nominees sehr ins Auge fällt. Nachdem beide schon bei den Golden Globes keinerlei Beachtung erhielten, sinken ihre Oscarchancen nach der verpassten PGA-Nominierung dramatisch. Auch die Position von Tom Fords Nocturnal Animals ist im Rennen nun deutlich geschwächt, ebenso wie die von Jackie.

Davon, dass Deadpool eine „Bester Film“-Nominierung bei den Oscars erhalten wird, gehe ich weiterhin nicht aus. Die PGA hat eine Tradition, gefeierte Publikumsfavoriten hin und wieder zu nominieren. Vergangene Beispiele sind Star Trek, The Dark Knight, My Big Fat Greek Wedding und Harry Potter und der Stein der Weisen.

Hingegen sind die neun weiteren Filme unter den Nominees klassische Oscaranwärter, die von sich während des Oscar-Rennens immer wieder hören lassen. Mittlerweile dürften Hacksaw Ridge, La La Land, Moonlight, Manchester by the Sea und Hell or High Water als sichere Oscar-Nominees feststehen, während Arrival, Lion, Fences und Hidden Figures um die verbleibenden Plätze kämpfen. Ich vermute, dass es mindestens einer der beiden nicht schaffen und dann doch noch überraschend durch Silence oder einen kleineren Film ersetzt werden wird.

Wie findet Ihr diese Aufstellung der angeblich besten Filme von 2016?