Quelle: Walt Disney Pictures

Johnny Depps Karriere lässt sich gut in vier Abschnitte unterteilen: seine Zeit als Teenie-Star in „21 Jump Street“, seine Jahre als respektabler Charakterdarsteller aus Donnie Brasco, Ed Wood und Fear and Loathing in Las Vegas, seine Zeit als Weltstar nach dem ersten Auftritt als Jack Sparrow in Fluch der Karibik und die Zeit als Kassengift seit dem vierten Pirates-of-the-Caribbean-Film.

Der erste Pirates-Film, hierzulande noch als Fluch der Karibik in den Kinos erschienen, war ein überwältigender Erfolg, wie man ihn nur selten erlebt. Dass ein Film, der auf einer Disneyland-Attraktion basiert, zu einem milliardenschweren Film-Franchise werden und aus Depp einen der beliebtesten Stars der Welt machen würde, konnte sich im Vorfeld niemand ausmalen. Der erste Fluch der Karibik wurde zu einem riesigen Überraschungshit und brachte Depp seine erste Oscarnominierung ein. Mit Jack Sparrow hat er auch einen Charakter erschaffen, der in der Filmgeschichte im gleichen Atemzug mit Indiana Jones genannt werden darf. Sparrow und mit ihm auch Johnny Depp wurden zu Ikonen. Doch spätestens mit dem uninspirierten vierten Film der Reihe schien die Begeisterung für den exzentrischen Piraten und seine Abenteuer verflogen zu sein und seit Jahren floppen Depps Filme einer nach dem anderen.

Es gibt keine Zweifel, dass Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales nächstes Jahr Depps größter Erfolg seit, nun ja, seinem letzten Auftritt als Jack Sparrow werden wird. Für Disney und Depp ist das Franchise eine sichere Bank, denn auch wenn die Begeisterung für die Piraten nicht mehr so groß ist, wie sie es vor zehn Jahren war, ist der Markenname der Filmreihe alleine groß genug, um Kassenerfolg zu garantieren. Mit etwas Glück erwartet uns auch wieder ein besserer Film, denn mit dem Kon-Tiki-Regieduo Espen Sandberg und Joachim Rønning saßen diesmal zwei sehr talentierte Filmemacher am Ruder der Produktion.

Der erste Teaser (unten) zu Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales trägt der Tatsache Rechnung, dass Johnny Depps Stern nicht mehr so hoch am Hollywood-Himmel steht wie einst. Er ist in der Vorschau, die Ihr unten sehen könnt, nämlich gar nicht zu sehen. Bei den bisherigen Sequels der Reihe war es eigentlich undenkbar, dass Jack Sparrow nicht im Mittelpunkt des Marketings stehen würde, doch Disney ist bewusst, dass Depps Zugkraft nicht mehr ist, wie sie einmal war. Daher geht es im überraschend unheimlich angelegten ersten Teaser auch nur um den neuen Bösewicht Captain Salazar, gespielt vom Oscarpreisträger Javier Bardem (No Country for Old Men). Bereits in Skyfall brillierte Bardem als Gegner von James Bond und ich hoffe sehr, dass er im neuen Pirates of the Caribbean seinen Beitrag leisten wird. Das Design des Charakters finde ich jedenfalls schon sehr gelungen:

In dem Film gerät Sparrow ins Visier von Salazar, der mit seiner Geistercrew dem Bermuda-Dreieck entkommt und es sich vornimmt, jeden Piraten auszulöschen. Ihn aufhalten kann man nur mit Hilfe von Poseidons Dreizacks, auf dessen Suche sich Sparrow aufmacht.

In gewisser Hinsicht wird Pirates of the Caribbean: Dead Menn Tell No Tales auch eine Rückkehr zu den Wurzeln der Reihe sein, denn neben Johnny Depp und Geoffrey Rush ist auch Orlando Blooms Will Turner, der sich im vierten Teil eine Auszeit genommen hat, wieder dabei. Leider wird es aber kein Wiedersehen mit Keira Knightley geben. Die neuen weiblichen Hauptrollen übernehmen Kaya Scodelario (Maze Runner) und die Iranierin Golshifteh Farahani (Paterson).

Pirates of the Caribbean: Dead Menn Tell No Tales wird voraussichtlich am 25.05.2017 in unsere Kinos kommen. Ich hoffe sehr, dass der Film wieder an den Spaßfaktor und die Abenteuerlust des ersten Films anknüpfen kann, denn obwohl die Qualität der Filme von Sequel zu Sequel nachgelassen hat, gehört der erste Streifen weiterhin zu den besten Abenteuerfilmen der letzten 20 Jahre und Jack Sparrow bleibt eine der besten Charaktere, die das moderne Kino hervorgebracht hat. Es ist an der Zeit, dass ein Film auch seiner würdig ist.

UPDATE

Walt Disney Deutschland hat nicht nur den deutschen Teaser zum Film veröffentlicht, sondern auch bekanntgemacht, dass der Film hierzulande den Titel Pirates of the Caribbean: Salazar’s Revenge tragen wird. Es ist aber nicht nur ein Fall von einer speziell deutschen Titeländerung. sondern auch in Großbritannien und vielen weiteren Märkten wird der offizielle Titel so lauten. Der Grund dafür ist vermutlich der, dass „Dead Men Tell No Tales“ ein Zitat aus der Disneyland-Attraktion ist, auf der die Filmreihe beruht und damit nur für die US-amerikanischen Kinogänger eine Bedeutung hat. Außerdem hat Disney auch die erste offizielle Inhaltsbeschreibung veröffentlicht. Diese und den deutschen Teaser findet Ihr unten:

Offizieller Inhalt:

„Ein vom Pech verfolgter Captain Jack Sparrow findet sich in einem völlig neuen Abenteuer wieder: Einmal mehr hat sich der Schicksalswind misslich gegen Jack gedreht und mordshungrige Geister-Matrosen, die dem berüchtigten „Teufels-Dreieck“ entkommen sind, sollen jeden Piraten auf hoher See töten – ganz oben auf ihrer Liste steht: Jack! Sein alter Erzfeind, der furchteinflößende Captain Salazar (Bardem) führt die Bande an und jagt Jack Sparrow unerbittlich. Jacks einzige Überlebenschance besteht darin, den legendären „Dreizack des Poseidon“ zu finden, ein mächtiges Artefakt, das seinem Besitzer völlige Kontrolle über die Meere verleiht. Die Jagd nach dem Dreizack zwingt den legendären Captain dazu, ein spannungsgeladenes Bündnis mit der ebenso brillanten wie schönen Sterndeuterin Carina Smyth (Shootingstar Kaya Scodelario) und dem eigenwilligen jungen Royal Navy Matrosen Henry (Brenton Thwaites) einzugehen. Am Steuer seines arg gebeutelten kleinen Schiffs „Dying Gull“ stürzt sich Captain Jack todesmutig wie eh und je in den stürmischen Überlebenskampf gegen seinen immer noch mächtigsten und wohl auch bösartigsten Feind, dem er sich je stellen musste.“

Pirates of the Caribbean 5 Teaser Poster