Patrick Macnee tot

Der britische Theater-, Film- und Seriendarsteller Patrick Macnee ist am Donnerstag im Alter von 93 im Städtchen Rancho Mirage in Kalifornien gestorben. Als Todesursache gab sein Sohn "natürliche" Gründe an.

Obwohl Macnees Karriere auf der Bühne, im Fernsehen und im Kino mehr als 60 Jahre umspannte, ist es eine Rolle, mit der man ihn für den Rest seiner Karriere assoziierte. Als stilsicherer Gentleman-Geheimagent John Steed trat er in über 160 Folgen der britischen Serie "Mit Schirm, Charme und Melone" (OT: "The Avengers") auf und wurde zu einer TV-Ikone der Sechziger. Die Serie und seine Rolle wurden mit "The New Avengers" 1976 wiederbelebt, doch ohne Diana Rigg als Emma Peel hatte die Neuauflage nicht annähernd so viel Erfolg und endete bereits nach zwei Staffeln.

Zu Macnees weiteren Erfolgen gehörte auch seine Rolle im Bond-Film Im Angesichts des Todes an der Seite von Roger Moore. Mit Moore spielte er 1976 auch im TV-Film Sherlock Holmes in New York mit, als Sherlocks treuer Verbündter Dr. Watson. Die Rolle von Watson spielte er außerdem zwei weitere Male an der Seite von Christipher Lee in Incident at Victoria Falls und in Sherlock Holmes and the Leading Lady. Zudem spielte er in The Hound of London 1993 selbst den Detektiv. Damit wurde Macnee zu einem von nur vier Schauspielern, die im Laufe ihrer Karrieren sowohl Holmes als auch Watson dargestellt haben. In den Neunzigern spielte er wieder eine größere Serienrolle – an der Seite von Hulk Hogan in "Thunder in Paradise". Obwohl der gebürtige Londoner dank seiner Rolle als John Steed von vielen als der Brite schlechthin betrachtet wurde, lebte er viele Jahrzehnte lang bis zu seinem Tod in seiner Wahlheimat USA.

TEILEN