Quelle: Netflix

Wir müssen uns nicht bald von den Ladys von Litchfield verabschieden. Wie der Video-On-Demand-Anbieter Netflix bekanntgegeben hat, wurde die mehrfach ausgezeichnete Frauenknast-Serie „Orange is the New Black“ gleich um drei weitere Staffeln auf einen Streich verlängert. Unter den Serien von Amazon, Netflix oder anderen digitalen VOD-Anbietern ist das die umfangreichste Verlängerung, die jemals zuvor einer Serie erteilt wurde. Diese Verlängerung kommt zusätzlich zu der noch nicht gestarteten vierten Staffel, der Serie, sodass „Orange is the New Black“ voraussichtlich bis mindestens 2019 uns begleiten wird, wenn die Veröffentlichung der neuen Staffeln im Jahresrhythmus weiterhin eingehalten wird. Die letzte Serie, die gleich um drei Staffeln verlängert wurde, war „The Big Bang Theory“ von CBS. Die Paket-Verlängerung von „Orange is the New Black“ hat vermutlich mit den  Verträgen der Schauspieler zu tun, denn die Serie hat ein sehr großes Ensemble, das beisammen gehalten werden muss. Außerdem wurde Serienschöpferin Jenji Kohan als Showrunnerin für die bewilligten Staffeln bestätigt.

Dass Netflix „Orange is the New Black“ möglichst lange im Angebot behalten möchte, ist nachvollziehbar. Der Überraschungserfolg ist neben „House of Cards“ das Aushängeschild des VOD-Diensts und eine große Attraktion für viele Abonnenten. Wie auch „House of Cards“ bringt „Orange“ auch einen gewissen Prestigefaktor mit sich, durfte die Serie doch bis dato bei den Emmys, den Golden Globes und der Screen Actors Guild zahlreiche Preise abräumen. Verständlich, denn es ist auch eine großartige Serie mit einem der besten Schauspielerensembles, die aktuell in der Serienwelt zu sehen sind. Dennoch finde ich diese Verlängerung storytechnisch ein wenig fragwürdig, denn die Hauptfigur Piper Chapman (Taylor Schilling) wurde zum Auftakt der Serie zu 15 Monaten Haft verurteilt (was auch der wahren Geschichte entspricht, auf der die Serie basiert). Einen Großteil dieser Zeit hat sie bereits in den ersten drei Staffeln abgesessen. Es wäre seltsam, wenn ihre restliche Haftzeit über vier weitere Staffeln ausgedehnt werden würde. Möglicherweise verfolgen wir ihr Leben nach dem Gefängnis (bis zur nächsten Verhaftung?) oder wird die Serie gar auf sie als Protagonistin verzichten? Ein allzu großer Verlust wäre es nicht, denn Piper gehört schon lange zu den weniger interessanten Figuren der Serie. Was würdet Ihr für die beste Lösung halten?

Vielleicht bekommen wir bereits in der 4. Staffel die Antwort auf diese Frage. Diese wird von Netflix am 17. Juni veröffentlicht (auch in Deutschland) und unten könnt Ihr schon den ersten kurzen Teaser zur neuen Season sehen: