Once Upon a Time Season 5

Quelle: TVLine

Der Konkurrenz seitens eines großen Football-Spiels, das knapp 23 Millionen Zuschauer anlockte, der Baseball-Playoffs und einer neuen Episode von "The Walking Dead" konnten im US-Network-Fernsehen die meisten Serien nicht standhalten und gaben teilweise deutlich gegenüber der Vorwoche nach. Dabei erreichten mehrere am Sonntagabend ausgestrahlte Serien ihre Quotentiefs. So auch "Once Upon a Time": die vierte Folge der 5. Season kam nur noch auf 4,9 Millionen Fans, die eingeschaltet haben. Das war das erste Mal, dass eine Episode der Fantasyserie unter 5 Millionen Zuschauer gefallen ist, aber angesichts des bisherigen Trends, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht das letzte Mal sein. Immerhin blieb "Once Upon a Time" in der werberelevanten Zielgruppe der 18-49-Jährigen standhaft bei 1,6 Millionen. Mithalten konnte in dieser an dem Abend auch die neue Thrillerserie "Quantico" bei ABC, die nach Zuschauern trotzdem um 8% nachgab, aber immerhin auch wieder 1,6 Millionen in der Zielgruppe erreichte. Schlechter erging es "Blood & Oil", die bei ABC zwischen "Once Upon a Time" und "Quantico" läuft, aber deutlich weniger Zuschauer für sich begeistern kann. Die neuste Folge der Dramaserie erreichte nur noch 3,5 Millionen Zuschauern, 10% weniger als in der Vorwoche und mittlerweile 45% weniger als zum Start der Serie vor drei Wochen. An einer Absetzung führt vermutlich kein Weg vorbei.

Auch die CBS-Serien mussten, u. a. wegen der Football-Überziehung und der daraus entstandenen späteren Ausstrahlung, ordentlich Federn lassen. Nur 9,6 Millionen Zuschauer sahen die dritte Folge der zweiten "Mamame Secretary"-Staffel, 1,2 Millionen davon in der Zielgruppe. Ein neues Rekordtief vermeldete im Anschluss die neue Episode von "The Good Wife", die nur noch 8,1 Millionen Zuschauer zählte (8% unter der Vorwoche). Ganz bitter fielen die Zahlen von "CSI: Cyber" aus. Die neuste Folge der Krimiserie erreichte 5,2 Millionen Zuschauer, was einen Anstieg von 16% gegenüber der Vorwoche bedeutet. In der Zielgruppe 18-49 gab es magere 700,000. Auch hier erscheint eine weitere Season immer unwahrscheinlicher.

Die Comedyserien von FOX zeigten sich von jeglicher Konkurrenz jedoch überwiegend unbeeindruckt. "Die Simpsons" verbesserte sich sogar um 11% gegenüber der letzten Folge auf 3,7 Millionen Zuschauer. In der relevanten Zielgruppe war die gelbe Familie aus Springfield mit 1,7 Millionen Zuschauern sogar die erfolgreichste Serie des Abends. "Brooklyn Nine-Nine" und "Bob’s Burgers" blieben mit jeweils 2,6 Millionen und 2,1 Millionen Zuschauern relativ stabil. "The Last Man on Earth" gab jedoch deutlich nach – um 15% nach Gesamtzuschauern auf 2,3 Millionen und um 17% in der Zielgruppe auf eine Million.