Quelle: Bloody Disgusting

Wie jüngst berichtet, soll der nächste Beitrag zum Halloween-Franchise um den populären Serienkiller Michael Myers aus dem Hause Blumhouse (u.a. Sinister) kommen und vom Schöpfer des Originals, John Carpenter, als Ausführender Produzent und Komponist betreut werden. Auch wenn der Meister der schleichenden Spannung und bedrohlichen Synthie-Klänge vielversprechend zu Protokoll gibt, dass er dieses zehnte Sequel „zum gruseligsten von allen“ machen wolle, sind ebenso dessen Kommentare zu seinen früheren Produzentenfunktionen legendär: Er halte seine Hand auf und lasse sich einen Scheck hineinlegen, liest man ihn gelegentlich über diese Tätigkeit sagen. Ob nun dieser Halloween-Film wieder ein besonderes Herzprojekt Carpenters darstellt oder ob das alles nur Show ist – man weiss es nicht! Am Ende zählt ohnehin nur die Qualität des Resultates, ob mit oder ohne den Schöpfer an Bord. Ich persönlich mochte zum Beispiel auch Rob Zombies radikale Neuinterpretationen des Stoffes deutlich lieber als die konventionellen Fortsetzungen 2, 4, 5, 6, 7 und 8.

Jetzt, wo das Projekt eine Produktionsfirma und den Initiator als Aushängeschild vorweisen kann, stellt sich natürlich eine wichtige Frage: Wer wird als geeigneter Regisseur der langlebigen Slasher-Reihe frischen Atem einhauchen?

Als Namen machen aktuell Adam Wingard und Mike Flanagan die Runde, welche beide aus dem Independent-Bereich stammen und bereits auf einige Genreerfahrung zurückblicken können. So hat Wingard mit You’re Next (an dem mir persönlich nur die Endszene und der Abspann-Song gefallen haben) ein von Horror-Fans durchaus gefeiertes Werk vorgelegt, während Flanagan mit Oculus und zuletzt Still aufgefallen ist. Ich für meinen Teil hätte mich vor einigen Jahren sehr über einen Halloween von den Extrem-Franzosen Alexandre Bustillo und Julien Maury (Inside, Livid) gefreut, die jedoch leider mit ihrer Vision bei den Verantwortlichen gescheitert sind.

Was haltet ihr von Wingard oder Flanagan und wer wäre euer Favorit auf dem Regiestuhl?