My little Pony Film

Quelle: Deadline

Manche Popularitäts-Trends kann ich einfach nicht nachvollziehen. Ich werde vermutlich nie verstehen, weshalb "Spongebob Schwammkopf" so viele erwachsene Fans hat. Auch die Bronys, das erwachsene (und meist männliche) Fandom von "Mein kleines Pony" entzieht sich ein wenig meinem Verständnis. Diese Fans wird es aber sehr freuen, dass Lionsgate soeben die Produktion eines "My Little Pony"-Animationsfilms angekündigt hat, der 2017 in die Kinos kommen soll. Der Film soll offensichtlich direkt an die aktuell laufende und unter allen "My Little Pony"-Fans sehr beliebte Animationsserie "My Little Pony – Freundschaft ist Magie" anschließen. Deren Originalsprecherinnen Tara Strong, Cathy Weseluck, Andrea Libman, Tabitha St. Germain und Ashleigh Ball werden ihren Figuren auch im Film die Stimmen leihen. Außerdem wird Kristin Chenoweth ("Pushing Daisies") ein brandneues Pony sprechen. In dem Film bedroht eine düstere Macht Ponyville und die "Mane Six" Twilight Sparkle, Applejack, Rainbow Dash, Pinkie Pie, Fluttershy und Rarity müssen sich auf eine Reise jenseits von Equestria begeben, um neue Freunde zu treffen, Herausforderungen zu meistern und ihr Zuhause zu retten.

Bronys hin oder her, ist es eigentlich kaum überraschend, dass "My Little Pony" in die Kinos kommt. Die Hasbro Spielzeugreihe ist seit 1983 ein Verkaufsschlager, zog bereits einige Animationsserien, Bücher und fürs Heimkino produzierte Filme nach sich und erwirtschaftete alleine im letzten Jahr knapp eine Milliarde Dollar. Da auch "Hello Kitty" und Barbie bald die Leinwand erobern sollen, macht es eigentlich nur Sinn, dass auch "My Little Pony" den Sprung auf die Leinwand macht. Mein Ding ist es nicht, aber das muss es ja auch nicht sein, denn auch ohne meine Unterstützung können die Macher des Films auf Millionen Fans weltweit zählen.