Mozart in the Jungle Staffel 5

Quelle: Amazon Video

Die Musik spielt nicht mehr.

Die im Februar veröffentlichte vierte Staffel von Amazons "Mozart in the Jungle" wird die letzte bleiben. Amazon hat bekanntgegeben, dass keine fünfte Staffel bestellt werden wird. Damit ist die Geschichte des Dirigenten Rodrigo De Souza (Gael García Bernal) und der Oboistin Hailey Rutledge (Lola Kirke) bei den New Yorker Philarmonikern nach 40 Episoden zu Ende.

Roman Coppola, Jason Schwartzman und Alex Timbers erschufen die Serie basierend auf den gleichnamigen Memoiren der Oboistin Blair Tindall über ihre Zeit bei den New Yorker Philarmonikern. About-a-Boy-Regisseur Paul Weitz inszenierte neben der Serienpremiere und dem Serienfinale zehn weitere Episoden.

Als Amazons eigener Streaming-Dienst noch in den Kinderschuhen steckte, gehörte "Mozart in the Jungle" neben "Transparent" und "The Man in the High Castle" zu dessen Grundpfeilfern. Die erste Staffel gewann überraschend bei den Golden Globes 2016 als "Beste Comedyserie" und Bernal wurde als Hauptdarsteller in einer Comedyserie prämiert. Diese Siege und sehr positive Rezeption der Serie in der Kritik halfen ihr, eine Fangemeinde aufzubauen und Amazon als einen ernstzunehmenden Serienproduzenten zu etablieren.

Doch zwei Jahre später hat sich die Firmenpolitik bei Amazon Video geändert. Die Absetzung der Serie war die erste große Entscheidung der neuen Chefin Jennifer Salke. Der VOD-Dienst orientiert sich von kleineren Independent-Serien um zu großen Big-Budget-Produktionen, zu denen u. a. auch die Adaption von Tolkiens "Der Her der Ringe"-Universum gehören soll. Als Teil dieser Neuorientierung mussten bereits Serien wie "Jean-Claude Van Johnson", "Good Girls Revolt" und "The Last Tycoon" daran glauben.