Mord im Orient Express Film

Quelle: The Wrap

Der Brite Kenneth Branagh führt bereits seit über 25 Jahren eine Doppel-Karriere als Schauspieler und Regisseur, doch erst in den letzten Jahren konnte er als Filmemacher wirklich große Mainstream-Erfolge landen – zunächst mit der Marvel-Verfilmung Thor, bei der er seine Liebe zu Shakespeares Werken wieder ausleben durfte, und dieses Jahr mit der äußerst erfolgreichen Disney-Adaption Cinderella (ich ignoriere geflissentlich seinen kommerziell gescheiterten Jack-Ryan-Film mit Chris Pine). Seine nächste Regiearbeit soll die Adaption eines Klassikers der Krimiliteratur sein. Agatha Christies "Mord im Orient-Express" soll wieder auf die Leinwand! Christies Kriminalroman gehört ihrer erfolgreichen Reihe über den Meisterdetektiv Hercule Poirot an und ist vermutlich der berühmteste Poirot-Fall überhaupt. Der Roman wurde bereits mehrfach fürs Kino und Fernsehen adaptiert, wobei die bekannteste Verfilmung 1974 entstand, mit Albert Finney als Poirot und einem unglaublichen Starensemble (darunter Sean Connery, Ingrid Berman, Lauren Bacall, Anthony Perkins und Vanessa Redgrave) in weiteren Rollen. Sidney Lumets Film wurde für sechs Oscars nominiert, gewann einen (für Ingrid Bergman) und gilt bis heute als eine der besten Christie-Verfilmungen überhaupt.

Die Messlatte für Branagh liegt dementsprechend hoch und der neue Film soll wieder ein großes Ensemble an bekannten Schauspielern versammeln (jetzt kann sich jeder seine Traumbesetzung ausmalen). Das Drehbuch stammt aus der Feder von MIchael Green, der auch an dem Skript zum kommenden Blade-Runner-Sequel beteiligt war. Ridley Scott produziert die Neufassung von Mord im Orient-Express. Der Roman handelt von dem mysteriösen Mord an einem US-amerikanischen Industrie-Magnaten an Bord des titelgebenden Zuges und den darauffolgenden Ermittlungen Poirots, die ihn zu einer verblüffenden Entdeckung führen. Angesichts der Bekanntheit von Christies Werk und seinen zahlreichen Adaptionen wird der große Twist für viele vermutlich keine Überraschung sein, punkten soll der Film jedoch hoffentlich mit seiner Besetzung.