Chris Pratt in Jurassic World (2015) © Universal Pictures

Quelle: Entertainment Weekly

Bevor er einige Pfunde verlor, sich einen Sixpack antrainierte und mit Guardians of the Galaxy und Jurassic World das weltweite Publikum als verwegener, humorvoller Draufgänger und legitimer Nachfolger von Harrison Ford begeisterte, feierte Chris Pratt seine größten Karriereerfolge im Fernsehen. Zunächst trat er in allen vier Staffeln der Dramaserie „Everwood“ auf, später spielte er eine Nebenrolle in „O.C., California“ und sein größter Serienhit wurde „Parks and Recreation“. In der Sitcom war er zwischen 2009 und 2015 als liebenswürdiger Slacker Andy zu sehen.

Natürlich ist Pratt jetzt ein zu großer Filmstar, um wieder eine größere Rolle in einer TV-Serie zu spielen, doch demnächst wird er zumindest kurz einer Sitcom einen Besuch abstatten. In einer Episode der 4. Staffel von „Mom“ wird er einen attraktiven Reitlehrer spielen, auf den Anna Faris‚ Christy ein Auge wirft. Das Problem ist jedoch: er ist der Neffe von Mimi Kennedys Marjorie und ist deshalb tabu.

Dass Pratt ausgerechnet in „Mom“ gastieren wird, ist natürlich kein Zufall: Der Schauspieler ist seit sieben Jahren mit Anna Faris verheiratet. Die vierte Staffel der gefeierten Sitcom läuft in den USA bereits seit Ende Oktober, doch die Folge, in der Pratt zu sehen sein wird, wird erst 2017 ausgestrahlt werden.

Pratt ist nicht der einzige interessante Gaststar der vierten Season. Auch eine „The West Wing“-Reunion steht in der neuen Season an. Bradley Whitford, der in Aaron Sorkins Politserie sieben Jahre lang an der Seite des „Mom“-Stars Allison Janney spielte, wird in einer Folge als ein alter Kumpel von Bonnies Freund Adam (William Fichtner) zu sehen sein, ein Hollywood-Regisseur mit einer Vorliebe für Alkohol, was natürlich zu einem Problem werden kann, wenn er den trockenen Alkoholikerinnen Bonnie und Christy begegnet. Whitfords Episode wird von CBS im Januar ausgestrahlt werden. Darüber hinaus wurde Fichtner zum Haupt-Cast in der vierten Staffel befördert.