Mission Impossible 6 Tom Cruise Gehalt

Quelle: The Tracking Board

Während ich und Millionen von Actionfans dem Kinostart von Mission: Impossible – Rogue Nation entgegenfiebern, verschwendet Paramount scheinbar keine Zeit und hat mit der Arbeit an einem sechsten Film begonnen. Angeblich sind die ersten Test-Screenings von Rogue Nation so positiv ausgefallen, dass das Studio des Erfolgs sehr sicher ist. Brad Birds Mission: Impossible – Phantom Protokoll hauchte dem Franchise wirklich neues Leben ein und der Film erreichte fast $700 Mio an den weltweiten Kinokassen. Sollte die Qualität beim fünften Film auch stimmen, dann gibt es keinen Grund, wieso er nicht mindestens genau so viel einspielen sollte. Da Tom Cruise, der immer noch darauf besteht, auch die gefährlichsten Stunts in seinen Filmen selbst auszuführen, nicht jünger wird, macht es durchaus Sinn, dass das Studio die nächste Fortsetzung schnell zusammenstellen möchte.

Bislang hat sich das Franchise eigentlich dadurch ausgezeichnet, dass relativ viel Zeit zwischen den einzelnen Filmen verging. So mussten die Fans des ersten Teils vier Jahre auf den zweiten warten, danach sechs Jahre auf den dritten und dann noch fünfeinhalb Jahre auf den vierten. Der vierte Film war es dann, der nicht nur die besten Kritiken und Einspielergebnisse der Reihe erzielte, sondern auch in gewisser Hinsicht ein neues Schema für die Reihe etablierte. Waren die Filme davor eher One-Man-Shows für Cruise als Superagent Ethan Hunt, setzte Phantom Protokoll verstärkt auf sein Team, bestehend aus Simon Pegg, Jeremy Renner und Paula Patton. Pegg und Renner werden auch im fünften Film dabei sein, ebenso wie Ving Rhames, der in Teil 4 nur einen Gastauftritt hatte. Rogue Nation verfolgt weiterhin den Team-Ansatz. Es ist noch nicht bekannt, welche Schauspieler in Mission: Impossible 6 auftreten werden, doch ich gehe davon aus, dass das Studio versuchen wird, neben Cruise auch Pegg, Rhames und Renner wieder zurückzubringen. Vielleicht gelingt es den Machern diesmal auch Maggie Q (aus Teil 3) oder Paula Patton (aus Teil 4) zurückzubringen. Regisseur Christopher McQuarrie hat kürzlich verraten, dass er sie bereits für Rogue Nation haben wollte, ihr Terminplan dies aber nicht zuließ. Es ist natürlich auch nicht bekannt, wer beim sechsten Film Reihe führen wird, doch da die bisherigen fünf Teile immer einen neuen Regisseur am Steuer hatten, kann man davon ausgehen, dass es nicht McQuarrie werden wird.

Mission: Impossible – Rogue Nation startet am 6.08. in den deutschen Kinos. Wer sich so richtig in Stimmung für den Film bringen möchte und den neusten Trailer noch nicht gesehen hat, sollte dies hier dringend nachholen. Was mich betrifft kann es nicht genug Mission: Impossible-Filme geben, solange Tom Cruise mitmachen will. Ich hatte bei jedem der bisherigen Teile sehr viel Spaß.