Quelle: JoBlo

Weil so einige Leute zwischen dem Privatleben von Tom Cruise und seiner Arbeit als Schauspieler nicht trennen können, stößt man in den Kreisen der Filmfans immer wieder auf starke Antipathie gegenüber dem Darsteller. Dabei wählt er seine Projekte meist sehr sorgfältig aus und hat in der Regel einen qualitativ verdammt guten Output vorzuweisen. Fans muss er aber dennoch viele haben, denn nicht umsonst war er eine Zeitlang der größte Kassenmagnet Hollywoods. Diese Zeiten sind zwar mittlerweile vorüber, doch mit seinen letzten Filmen wie Edge of Tomorrow und dem vierten und fünften Mission: Impossible zog er den guten Willen der Kinogänger wieder mehr auf seine Seite.

Wer Cruise mag, kann sich demnächst darauf freuen, den Star ziemlich häufig im Kino zu sehen. Noch im Oktober startet sein erstes Sequel außerhalb der Mission: Impossible-Reihe, Jack Reacher: Never Go Back. Im Januar kommt dann seine zweite Zusammenarbeit mit dem Edge-of-Tomorrow-Regisseur Doug Liman, der Actionthriller Mena, in unsere Kinos. Der Film ist bereits abgedreht. Aktuell steht Cruise für Universals Reboot von Die Mumie in London vor den Kameras und wird als Special-Forces-Soldat nächsten Sommer dem Mullbindenmonster gegenübertreten. Wer jedoch glaubt, dass Cruise sich danach eine wohl verdiente Pause gönnt, irrt sich. Bei einem Auftritt zur Paramount-Präsentation im Rahmen der Cinemacon 2016 in Las Vegas, kündigte Cruise an, dass die Dreharbeiten zu Mission: Impossible 6 im Herbst anlaufen werden. Nächstes Jahr soll das Action-Sequel bereits in die Kinos kommen. Es wäre der bislang kürzeste Abstand zwischen zwei Mission: Impossible-Filmen, was aber auch sinnvoll ist, denn der 53-jährige Cruise wird auch nicht jünger und wird nicht ewig seine aberwitzigen Stunts selbst ausführen können.

Auch wenn mir Mission: Impossible – Phantom Protokoll noch ein klein wenig mehr gefallen hat, war auch der fünfte Teil, Rogue Nation, grandiose Popcorn-Unterhaltung und der beste Actionfilm des letzten Jahres. Umso schöner ist es, dass Mission: Impossible 6 offenbar die bislang direkteste Fortsetzung der Reihe sein wird, deren Teile bislang weitgehend eigenständig waren. Neben Cruise soll nämlich auch die umwerfende Schwedin Rebecca Ferguson, die als Agentin Ilsa Faust das größte Highlight des fünften Films war, zurückkehren. Auch hinter der Kamera wird es erstmals in Franchise-Geschichte keinen Wechsel geben. Christopher McQuarrie sitzt wieder im Regiestuhl. Weitere Cast-Mitglieder sind offiziell nicht bekannt, doch kürzlich deutete McQuarrie über Twitter an, dass auch Jeremy Renner wieder dabei sein wird – hoffentlich in einer aktiveren Rolle als im fünften Teil. Ich gehe auch schwer davon aus, dass Simon Pegg und Ving Rhames als Benny und Luther sich blicken lassen werden. Sogar Sean Harris‘ Antagonist aus Rogue Nation könnte zurückkehren, schließlich überlebte er die Ereignisse des Films, doch so weit werden die Macher vermutlich nicht gehen. Auf jeden Fall freue ich mich sehr auf den neuen Einsatz von Ethan Hunt. Und Ihr?