Mel Gibson Blood Father

Quelle: Lionsgate Premiere

Ungeachtet seiner fragwürdigen privaten Wutausbrüche, mit denen er seine Karriere als einstiger Superstar Hollywoods innerhalb weniger Jahren komplett ruinierte, freue ich mich immer, Mel Gibson auf der Leinwand zu sehen. Heutzutage vielleicht sogar noch mehr als früher, weil es mittlerweile ein seltenes Vergnügen geworden ist. Abgesehen von seinen doch eher unausgereiften Schurkenrollen in The Expendables 3 und Machete Kills, ist seine letzte Hauptrolle im sehr unterhaltsamen Get the Gringo bereits vier Jahre her. Umso mehr ein Grund also, sich auf Blood Father zu freuen. In dem Film des französischen Regisseurs Jean-François Richet (Public Enemy No. 1) wandelt er auf den Spuren eines Liam Neeson und muss als knallharter Ex-Knacki seine entfremdete Tochter (Erin Moriarty) vor fiesen Drogenhändler beschützen.

Nach der ersten, verdammt coolen Vorschau im April, hat Lionsgate Premiere einen brandneuen Trailer und ein Poster zu Blood Father veröffentlicht, die Ihr unten sehen könnt.

Mel Gibson Blood Father Poster

Mel Gibson scheint in Blood Father voll in seinem Element zu sein und hat es als Actionstar offenbar immer noch drauf. Zu hoffen, dass der Film für seine Karriere das tut, was 96 Hours für Liam Neeson getan hat, wäre vielleicht zu viel, denn während sich Neeson als Actionstar im Alter neu erfunden hat, hat Gibson diese Tage schon hinter sich gebracht und als Schauspieler wird er in der Traumfabrik vermutlich dauerhaft ein Ausgestoßener bleiben. Solange er aber immer noch in der Lage ist, coole Actionstreifen wie Get the Gringo oder Blood Father zu produzieren und gelegentlich auch noch Regie führt (wie beim kommenden Weltkriegsfilm Hacksaw Ridge), bin ich auch zufrieden.

Blood Father, der bei seiner Erstaufführung in Cannes im Mai von der Kritik überwiegend positiv bewertet wurde, kommt am 12. August in US-Kinos. Einen deutschen Starttermin hat der Film leider noch nicht, doch wir werden Euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Wie steht Ihr heutzutage noch zu Mel Gibson und seinen jüngsten Werken?