Matrix 4

© Warner Bros. Pictures

Quellen: Zak Penn Twitter, BirthMoviesDeath

Als The Hollywood Reporter vor wenigen Tagen berichtet hat, dass Warner Bros. den modernen Science-Fiction-Klassiker Matrix rebooten würde, war der Aufschrei unter Filmfans verständlicherweise groß. Warum nicht gleich Blade Runner, Terminator oder 2001: Odyssee im Weltraum neu auflegen?!

So empört waren die Reaktionen, dass Drehbuchautor Zak Penn, der damit beauftragt wurde, die Matrix wieder hochzufahren, keine Zeit verschwendete, um Dinge richtigzustellen. Über Twitter hat der Co-Autor von X-Men – Der letzte Widerstand und Der unglaubliche Hulk klipp und klar versichert, dass seine Herangehensweise an den neuen Film weder ein Reboot noch ein Remake sei, und dass die erste Meldung vorschnell einen falschen Eindruck entstehen ließe. Seine Hinweise deuten darauf hin, dass der neue Film im erweiterten Matrix-Universum spielen würde, das die Zuschauer bislang durch Comics, Videospiele oder die Animatrix-Kurzfilme kennenlernten. Es könnte also ein Prequel oder ein Sequel zur Original-Trilogie sein oder auch einfach ein weiterer weitgehend unabhängiger Film, der in der gleichen Welt spielt, die vor Möglichkeiten nur so strotzt: (aus dem Englischen)

Alles, was ich zu diesem Zeitpunkt sagen kann, ist, dass niemand Matrix rebooten könnte oder sollte. Wer "Animatrix" oder die Comics kennt, versteht es. Ich kann keinen Kommentar dazu abgeben, außer dass die Begriffe "Remake" und "Reboot" aus einem Artikel stammen. Lasst uns nicht mehr auf ungenaue Meldungen reagieren. Möchte ich weitere Geschichten aus der Matrix-Welt sehen? Ja. Weil es eine brillante Idee ist, die großartige Geschichten hervorbringen kann.

Mit weiteren Tweets brachte Penn seine Gedanken zu einem möglichen Reboot und der Neubesetzung von Keanu Reeves' Rolle als Neo auf den Punkt und verwies zudem auf Fox' X-Men-Universum im Film und Fernsehen als Referenzpunkt für die Vielfältigkeit.

Diese Kommentare sind auf jeden Fall beruhigend und gegen weitere Geschichten aus dem Matrix-Universum hätte ich nichts einzuwenden, auch wenn die Original-Trilogie eigentlich einen recht klaren (wenn auch umstrittenen) Abschluss hatte. Ich wünschte mir nur, dass ein Autor am neuen Matrix-Film arbeiten würde, dem ich aufgrund seiner bisherigen Drehbücher größeres Vertrauen entgegenbringen könnte.

Doch wovon könnte nun ein 4. Matrix-Film handeln? Die Möglichkeiten sind grenzenlos, das liegt in der Natur des Matrix-Universums. Eine davon, über die bei Warner (laut dem Online-Portal BirthMoviesDeath) angeblich aktiv nachgedacht wird, ist ein Prequel über den jungen Morpheus, der in der Original-Trilogie von Laurence Fishburne dargestellt wurde. Morpheus, der Kapitän der Nebuchadnezzar, befreite Neo aus der Matrix und glaubte felsenfest an ihn als Auserwählten, der die Herrschaft der Maschinen beenden kann. Seine Vorgeschichte wurde in den Filmen lediglich angedeutet und könnte in einem eigenständigen Film erforscht werden. In einem so frühen Stadium des Projekts stellt sich natürlich die Frage, ob die einzige Basis für das Gerücht die Tatsache darstellt, dass mit Michael B. Jordan ein junger Afroamerikaner für die Hauptrolle des neuen Films anvisiert wurde, oder ob da mehr dran ist. Hoffentlich wissen wir bald mehr, auch wenn es momentan so klingt, als liege der neue Matrix-Film noch in ferner Zukunft.

Welche Geschichten aus dem Matrix-Universum würdet Ihr gerne auf der Leinwand sehen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here