Manhattan Love Story

Quelle: ABC

Der ABC-Sitcom "Manhattan Love Story" (steht in keinerlei Verbindung zum gleichnamigen Film mit Jennifer Lopez, der ja im Original Maid in Manhattan heißt) wurde die zweifelhafte Ehre zuteil, zur ersten neuen TV-Serie dieser Herbst-Saison in den USA zu werden, die aus dem Programm genommen wurde. Vier Folgen lang hat der Sender vergeblich auf eine Besserung der Einschaltquoten der Sitcom gewartet. Jetzt wurde die Entscheidung gefällt. Keine weitere Folge wird mehr ausgestrahlt.

Die Serie, die im Vorfeld von den Kritikern eher negativ aufgenommen wurde, handelt von einem frischverliebten Pärchen in New York (gespielt von Analeigh Tipton und Jake McDorman) und den Schwierigkeiten in den Anfängen von ihrer Beziehung. Das Besondere an der Serie ist (bzw. war), dass sie die Zuschauer an der Gedankenwelt der beiden Protagonisten durch Voiceover teilhaben ließ. Dabei kamen aber wohl nur Klischees heraus (Mann denkt nur an Sex, Frau an Handtaschen..). Schade finde ich das nur für Analeigh Tipton, die in ihren bisherigen Rollen in Crazy, Stupid, Love und Warm Bodies durchaus Charme bewiesen hat. Vielleicht wartet ja ein besseres Projekt demnächst auf sie.

Hier noch ein Trailer zu der Serie, um Euch den Eindruck davon zu verschaffen, was Ihr wahrscheinlich nie sehen werdet.