Malik Bendjelloul ist tot

Die Freude über den phänomenalen Erfolg währte nicht lange. Malik Bendjelloul, der schwedische Regisseur der oscarprämierten Musik-Doku Searching for Sugar Man, wurde gestern tot in Stockholm aufgefunden. Er war 36 Jahre alt. Nähere Angaben zur Todesursache gibt es nicht, doch von einem kriminellen Hintergrund wird nicht ausgegangen. Erst letztes Jahr gewann er direkt mit seiner allerersten Regiearbeit die höchste Auszeichnung, die ein Filmemacher erhalten kann.

Als Kind spielte Bendjelloul in einer schwedischen Fernsehserie mit. Später studierte er Journalismus und arbeitete als Reporter bei einem schwedischen Fernsehsender. Diesen Job gab er auf und reiste um die Welt. Auf einer dieser Reisen kam er zu der Geschichte, die letztlich Searching for Sugar Man inspirierte. Teile des Films drehte Malik Bendjelloul mit seinem iPhone. Es ist zu schade, dass die Welt schon so früh auf ein solches Talent verzichten muss.

UPDATE

Wie der ältere Bruder des Filmemachers, Johar Bendjelloul, der schwedischen Zeitung "Aftonbladet" mitteilte, hat sich Malik Bendjelloul selbst das Leben genommen. E hatte mit Depressionen zu kämpfen.