Quelle: Warner Bros. Pictures

Hollywood ist voll mit Geschichten von Blockbustern mit sehr problematischen Dreharbeiten, bei denen die Budgets gesprengt wurden, massive Nachdrehs angeordnet wurden und der Starttermin mehrfach verschoben wurde. Manchmal gehen daraus trotzdem sehr erfolgreiche Filme hervor – siehe Titanic als das Musterbeispiel, aber auch World War Z. Doch häufiger enden die Filme in einem finanziellen Debakel für das Studio – siehe Lone Ranger, John Carter oder 47 Ronin. Doch kaum ein Blockbuster der letzten Jahre hatte eine so schwierige Produktionsphase wie George Millers Mad Max: Fury Road. Nachdem Mel Gibson seine Rückkehr kategorisch ausgeschlossen hat, wurde das Reboot von Millers eigenem Franchise erstmals 2010 angekündigt. Damals wurden schon Tom Hardy in der Titelrolle und Charlize Theron als eine knallharte Kriegerin besetzt. Eigentlich sollten die Dreharbeiten 2010 in New South Wales, Australien beginnen, doch nach heftigen Regenfällen war die ehemals karge Wüstengegend plötzlich mit vielen Blumen übersät und eignete sich nicht mehr als Kulisse für Millers Endzeit-Vision. Die Produktion wurde nach Namibia verlegt und begann 18 Monate später. Bereits im Dezember 2012 war die Produktion unter Dach und Fach und das weit über dem geplanten Budget, sodass Warner Bros. einen Vertreter nach Namibia schicken musste, um mit Miller ein ernstes Wörtchen zu reden.

Doch fast zwei Jahre nach dem Ende der Dreharbeiten ist der Film immer noch nicht im Kino. Das wird er noch fast ein Jahr nicht sein, denn Mad Max: Fury Road startet erst am 14.05.2015 in Deutschland – zweieinhalb Jahre nach Produktionsschluss. Das ist in der Regel nie ein gutes Zeichen. Finanziell sehe ich für den Film schwarz. Tom Hardy ist ein toller Schauspieler, aber er ist kein Kassenmagnet und Mad Max war schon immer ein Nischen-Franchise und rechtfertigt eigentlich kein Budget von mehr als $125 Mio.

Auf der positiven Seite aber: der Film soll tatsächlich ziemlich gut sein, wenn man den ersten Berichten von den Test-Screenings Glauben schenkt! Wie gut, das zeigt schon der auf der Comic Con veröffentlichte Trailer (unten), der wirklich atemberaubende Bilder und überraschend wenig CGI zeigt. Es sieht aus, als hätte Miller ein kompromissloses postapokalyptisches Action-Abenteuer erschaffen. Hardy sieht in der Rolle auf Anhieb super aus und Charlize Theron könnte ihm sogar die Show stehlen. Auf jeden Fall ist dieser schlicht geile Trailer eine der größten positiven Überraschungen der diesjährigen Comic Con.

Als Schmankerl gibt es dazu noch fünf Poster zum Endzeit-Spektakel.

Mad Max Fury Road Trailer 1 Mad Max Fury Road Trailer 2 Mad Max Fury Road Trailer 3 Mad Max Fury Road Trailer 4 Mad Max Fury Road Trailer 5