Machete Kills Again in Space Drehstart

Quelle: Hallween Daily News

Trotz einer sehr illustren Besetzung (Sofía Vergara! Mel Gibson! Charlie Sheen! Lady Gaga!) und eigentlich optimalen Voraussetzungen, eine regelrechte Trashgranate abzuliefern, war Robert Rodriguez' Machete Kills eine Enttäuschung auf ganzer Linie. Während sein Vorgänger, ursprünglich entstanden aus einem Fake-Trailer bei der Tarantino/Rodriguez-Kollaboration Grindhouse heraus, zwar nicht an sein eigentliches Trash-Potenzial herankam, aber trotzdem meist gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Exploitation-Hommage und gekonnter Parodie wandelte, war Machete Kills einem Austin-Powers-Film ähnlicher, denn den Exploitation-Streifen, denen er so gerne huldigen wollte. Die interessante Besetzung wurde größtenteils verschwendet, der Plot war unnötig verworren, die meisten Gags wurden einfach vom Vorgänger kopiert und der eigentliche Star des Films, Danny Trejo, wurde vor lauter prominenten Nebendarstellern zuweilen in den Hintergrund gedrängt. Das Beste an Machete Kills war eigentlich der Fake-Trailer zum hypothetischen dritten Teil, Machete Kills Again…in Space, der vor Filmbeginn präsentiert wurde. Vielleicht funktioniert das Machete-Konzept am besten in Trailerform, denn auch der ursprüngliche Trailer zu Machete war besser als das fertige Produkt.

Doch nicht nur ich war maßlos enttäuscht von dem Film, auch die Kinogänger zeigten Machete Kills die kalte Schulter. Weltweit spielte der Film mickrige $15 Mio ein, was sogar für eine relativ günstige Produktion wie diese sehr wenig ist. Sein Vorgänger nahm das Dreifache dessen ein.

Mit diesem niederschmetternden Ergebnis und sehr gemischten Reaktionen seitens der Zuschauer schien es so, als würde Machete Kills Again…in Space lediglich als Trailer weiter existieren und vielleicht wäre es auch besser so gewesen. Danny Trejo sprach vor einiger Zeit von einer Machete-TV-Serie, was mich angesichts des aktuellen Trends, aus allen Filmen eine Serie zu machen, wenig überraschen würde, doch seitdem bewegte sich nichts an dieser Front. Stattdessen kommt nun die überraschende Meldung, dass der unverwüstliche Federale wahrscheinlich doch in den Weltraum darf (jedoch vermutlich ohne Leonardo DiCaprio entgegen der Trailer-Ankündigung), und zwar schon eher, als man vielleicht vermuten würde. In einem Interview erzählte Danny Trejo, dass der Film noch dieses Jahr vor die Kameras gehen soll: (Aus dem Englischen)

Robert und ich werden mit Machete Kills in Space bald beginnen, also wird das großartig. Auf jeden Fall. Wir werden dieses Jahr daran arbeiten.

Es macht Sinn, dass wenn der Film überhaupt gemacht werden soll, dass Rodriguez und Trejo nicht allzu lange damit warten. Für einen 71-Jährigen ist Trejo zwar noch recht fit, doch ein Küken ist er sicher nicht und jünger wird er auch nicht mehr. Dass ein dritter Film überhaupt kommt, überrascht mich hingegen, doch andererseits habe ich seit einiger Zeit das Gefühl, dass Robert Rodriguez sowieso mittlerweile einfach nur sein Ding durchzieht, ungeachtet der Reaktionen anderer. Einen großen finanziellen Hit konnte er seit dem ersten Sin City vor zehn Jahren nicht mehr landen. Nach Machete Kills legte er mit Sin City: A Dame to Kill For einen noch größeren Flop hin (knapp $40 Mio Einspiel weltweit bei einem Budget von $65 Mio). Immerhin sind die Machete-Filme spottbillig und auf dem Heimkinomarkt große Renner.

Wir halten Euch über weitere Entwicklungen an der Machete-Front auf dem Laufenden, bis dahin zur Auffrischung noch der besagte Fake-Trailer zu Machete Kills Again…in Space:

https://youtu.be/or6u4Wqig5Y

Habt Ihr Interesse an einem dritten Machete-Film oder gar an einer TV-Serie oder sollte man den Haudegen ruhen lassen?