Luther Remake Pilotfilm

Quelle: FOX Broadcasting

Eine meiner meisterwarteten Serien von diesem Jahr ist die Rückkehr von Idris Elba als DCI John Luther in der vierten Staffel der britischen Krimiserie "Luther", die aber leider nur zwei Folgen beinhalten wird. Deutlich weniger gespannt bin ich auf das angekündigte US-Remake, dessen Notwendigkeit ich ganz stark bezweifle. Nichtsdestotrotz werde ich vermutlich, von morbider Neugier geleitet, zumindest anfangs reinschauen. Der (bislang) einzige Pluspunkt des Serien-Remakes ist die Tatsache, dass Neil Cross, der Schöpfer des Originals, auch hier an Bord ist und Idris Elba die Serie ebenfalls produziert. Die Titelrolle wird er aber nicht wieder übernehmen (im Gegensatz zu David Tennant, der seine "Broadchurch"-Rolle im US-Remake "Gracepoint" wieder gespielt hat). Ich frage mich, wer in die großen Fußstapfen von Elba treten wird. Ich kann mir spontan niemanden vorstellen, der die an die raue Erhabenheit von Elba, mit der er die Rolle von John Luther geprägt hat, herankommen kann. Ich will hier nicht den Eindruck erwecken, als wäre ich ein militanter Remake-Hasser, aber im Falle von "Luther" kann ich momentan nicht wirklich sehen, was die Neuauflage dem Original hinzufügen kann.

Der US-Sender FOX ist da offensichtlich anderer Ansicht und bleibt am Remake dran. Dieses hat jetzt grünes Licht für einen Pilotfilm bekommen, was der erste Schritt von einem Serienkonzept zu einer tatsächlich verwirklichten Serie ist. Damit "Luther" aber in Serie geht, muss der Pilotfilm dem Sender noch gefallen.

FOX erteilte außerdem drei weiteren Pilotfilmen grünes Licht. Über eine davon haben wir berichtet und es handelt sich um eine moderne Adaption von Mary Shelleys "Frankenstein" (so auch der Titel der Serie). Sie wird als eine realitätsnahe Sci-Fi-Serie beschrieben. Darin geht es um den moralisch korrumpierten FBI-Agenten Ray Pritchard (in unserer ursprünglichen Meldung hieß die Figur noch Adam Tremble), der getötet wird und von einem sozialphobischen Internet-Milliardär und seiner Zwillingsschwester, einer genialen Bioingenieurin, von den Toten zurückgeholt wird. Jetzt ist Tremble jünger und stärker als zuvor und wird auf Bedrohungen eingesetzt, die jenseits der Kapazitäten des FBI liegen. Dabei muss er jedoch seinen inneren Versuchungen und seiner dunklen Seite widerstehen. Rand Ravish ("Life") schreibt und produziert den Pilotfilm. Die zwei weiteren Pilotfilme, die den Sender überzeugen sollen, die Serienbestellung zu erteilen, sind das Procedural (also eine Episodenserie, in der in jeder Folge um einen neuen Fall geht, sei es medizinisch oder kriminologisch) "Rosewood" und die Comedyserie "48 Hours ‘Til Monday" von Charlie Grandy.

Ich bin noch unsicher, ob ich dafür bin, dass "Luther" die Pilotfilm-Testphase besteht oder nicht. Einerseits ist die Serie absolut unnötig, andererseits wäre ich doch interessiert (siehe die o. g. morbide Neugier) zu sehen, was die Amis daraus machen. Im schlimmsten Fall habe ich was zum Schimpfen, im besten Fall bin ich positiv überrascht.