Quelle: TVLine

Gute Neuigkeiten für die beiden Comic-Serne von FOX: vergangenen Montag erreichten „Lucifer“ und „Gotham“ ihre besten Quoten seit der jeweiligen Staffelpremiere im September. „Lucifer“ legte sowohl nach Gesamtzuschauern als auch in der Zielgruppe 18-49 um jeweils 10% zu und erreichte 3,9 Millionen bzw. 1,1 Millionen Zuschauer. Diese Zahlen sind nahezu gleichauf mit der entsprechenden Folge aus Staffel 1, was ein sehr gutes Zeichen für die Stabilität der Serie ist.

„Gotham“ legte leicht zu und kam diesmal auf 3,6 Millionen Zuschauer (17% unter der gleichen Episode aus der letzten Staffel). In der Zielgruppe blieb „Gotham“ mit 1,2 Millionen Zuschauern zwischen 18 und 49 unverändert.

„Supergirl“ lockte bei The CW 2,4 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme, 5% weniger als vor einer Woche. In der Zielgruppe schalteten wieder 700,000 Fans ein. „Jane the Virgin“ baute im Anschluss 14% ab und erreichte 930,000 Zuschauer, davon 300,000 in der Zielgruppe 18-49 (-25%).

„Conviction“ legte bei ABC nach dem Serientief in der Vorwoche überraschend zu und erreichte 4,2 Millionen Zuschauer (+15%). In der werberelevanten Zielgruppe steigerte sich die Anwaltsserie sogar um 33% auf 800,000 Interessierte.

„Kevin Can Wait“ fiel bei CBS um 5% auf 7,1 Millionen Zuschauer insgesamt und um 6% auf 1,6 Millionen in der begehrten Zielgruppe 18-49. „Man with a Plan“ erreichte im Anschluss 6,2 Millionen Zuschauer (fast auf Vorwochenniveau) und gab in der Zielgruppe 18-49 um 7% auf 1,3 Millionen nach. Auch „2 Broke Girls“ verlor 7% gegenüber der Vorwoche und erreichte 1,3 Millionen Zuschauer in der Zielgruppe. Nach Gesamtzuschauern gab es mit 5,2 Millionen kaum Bewegung. „The Odd Couple“ fiel hingegen um 7% auf 4,7 Millionen Zuschauer insgesamt, blieb aber in der Zielgruppe 18-49 mit einer Million unverändert. „Scorpion“ legte dafür leicht zu und erreichte 7,2 Millionen Zuschauer, davon 1,2 Millionen in der Zielgruppe (+9%).

„Timeless“ kehrte nach einer Woche Pause bei NBC zurück und sank um 14% auf 4,5 Millionen Zuschauer. Dafür verbesserte sich die Zeitreiseserie um 9% in der Zielgruppe und lockte 1,2 Millionen 18-49-Jährige vor die Bildschirme in den USA.