Lost River Trailer

Quelle: Warner Bros. Pictures

Ryan Goslings Regiedebüt Lost River, ursprünglich bekannt als How to Catch a Monster, hat es wirklich nicht leicht gehabt. Bereits seit der Bekanntgabe des Projekts waren die Erwartungen sehr hoch, basierend größtenteils auf den grandiosen Leistungen von Gosling in Zusammenarbeit mit idiosynkratischen Regisseuren wie Nicolas Winding Refn (Drive) und Derek Cianfrance (Blue Valentine, The Place Beyond the Pines). Schließlich haben in vergangenen Jahren auch Schauspieler wie Ben Affleck (Gone Baby Gone) und Joseph Gordon-Levitt (Don Jon) erfolgreich ins Regiefach gewechselt und Gosling dufte dabei bei einigen der angesehensten Talenten der Indie-Szenen seine Zunft lernen.

Nach den hohen Erwartungshaltungen folgte bei der Cannes-Premiere des Films dann denn tiefe Sturz. Die Kritiker reagierten nicht gut auf Goslings surreales Werk, unterstellten ihm, mit lieblosen Versatzstücken seiner Vorbilder zu arbeiten, ohne diese wirklich zu verstehen, und einen extremen Fall von Style-over-Substance erschaffen zu haben. Verrissen und ausgebuht, standen die Chancen schlecht, dass Lost River jemals ein breites Publikum erreichen würde. Besonders hart getroffen hat es vermutlich Warner Bros., die voller Hoffnung im Vorfeld die Vertriebsrechte für $3 Millionen erstanden haben und dann nicht wirklich wussten, was sie mit dem Film anstellen sollen. Fast ein Jahr nach der Cannes-Premiere wird das Studio den Film diesen Monat in den USA zeitgleich in einigen wenigen Kinos und über Video-on-Demand veröffentlichen.

Daher muss man sich in Deutschland als Liebhaber von Kunstkino schon glücklich schätzen, dass Tiberius einen Kinostart für Lost River eingeplant hat, wie seinerzeit auch schon beim ähnlich mäßig rezipierten Only God Forgives. Denn auch wenn er nicht jedermanns Geschmack treffen wird und vermutlich keine große Fangemeinde für sich gewinnen wird, glaube ich schon, dass dieser Film ungemein davon profitieren wird, auf der Leinwand gesehen zu werden.

Am 28.05. soll Lost River in den hiesigen Kinos starten. Um Euch einen Vorgeschmack auf den Film zu geben, haben wir unten drei Trailer eingebunden – einen in der deutschen Sprache und zwei in der englischen sowie das deutsche Filmposter.

Deutscher Trailer

Originaltrailer

https://youtu.be/bII8wH6a6FE

Lost River Trailer & Poster

Die Besetzung von Lost River kann sich sehen lassen. Neben "Mad Men"-Star Christina Hendricks, sind auch Saoirse Ronan (Wer ist Hanna?), "Doctor Who"-Alumnus Matt Smith und "Bloodline"-Star Ben Mendelsohn dabei. Zum Plot sollte man bei einem Film wie diesem vermutlich nicht viele Worte verlieren. Grob gesagt, handelt Lost River von einer Familie in einer von der Wirtschafts- und Immobilienkrise geplagten Stadt. Während die alleinerziehende Mutter Billy (Hendricks) einen Job in einem morbiden Nachtclub annehmen muss, um über die Runden zu kommen, entdeckt ihr Sohn Bones (Iain De Caestecker) den Weg in eine geheime Unterwasserstadt.