Leonardo DiCaprio The Black Hand

Leonardo DiCaprio in Shutter Island (2010) © Paramount Pictures

Quelle: Deadline

Leonardo DiCaprio kann sich jetzt eigentlich entspannen. Seit dem letzten Jahr ist seine lange Jagd nach dem immer wieder knapp entweichenden Oscar endlich vorüber. Für seine (gut, aber überschätzte) Perfomance in (dem gutem, aber überschätzten) Survival-Western The Revenant – Der Rückkehrer gewann er die goldene Statue und ist jetzt endgültig der König der Welt, gehört er doch schon länger zu den größten Qualitäts- und Kassengaranten, die Hollywood zu bieten hat. Doch das bedeutet nicht, dass DiCaprio seine Qualitätskontrolle demnächst fallen lässt und im nächsten Adam-Sandler- oder Michael-Bay-Film mitspielen wird. Der Schauspieler wäre nicht dort, wo er jetzt ist, würde er seine Projekte nicht sehr sorgfältig auswählen und dieser Linie bleibt er weiterhin treu, weshalb er nach The Revenant immer noch für keinen neuen Film unterschrieben hat. Bis jetzt, wie es aussieht, denn seine erste Post-Oscar-Rolle scheint nun gefunden zu sein.

In The Black Hand, einem historischen Mafiathriller, wird DiCaprio den italoamerikanischen Polizisten Joe Petrosino aus New York verkörpern, der Anfang des 20. Jahrhunderts als erster dem sich frisch formierenden organisierten Verbrechen in den USA auf die Schliche kam. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Sachbuch von Stephan Talty, das erst im April in die Läden kommen wird und im Sommer 1903 ansetzt, in dem eine Welle der Kriminalität New York überrollte. Zahlreiche Morde, Entführungen von Kindern italienischer Immigranten, Bombenanschläge und Drohbriefe an Richter, Senatoren und sogar die Rockefellers prägten die Zeit in Big Apple. Die Täter schienen überall zu sein und waren zugleich unsichtbar, ihre Visitenkarte: das Symbol einer schwarzen Hand. Joe Petrosino, der von der Presse als "italienischer Sherlock Holmes" betitelt wurde, hat eine komplett aus italienischen Einwanderern bestehende Polizeieinheit zusammengestellt, um den Tätern das Handwerk zu legen, und deckte dabei die Geburt der amerikanischen Mafia auf. Sein Untersuchungen führten ihn schließlich nach Sizilien, wo er (Spoilerwarnung!) in einen Hinterhalt geführt und erschossen wurde. Erst vor drei Jahren, knapp ein Jahrhundert nach der Tat, wurde der Mord aufgeklärt.

DiCaprio wird nicht nur die Hauptrolle in The Black Hand spielen, sondern den Film auch produzieren. Aktuell sucht das Projekt nach einem Drehbuchautor. Einen Regisseur braucht es natürlich auch noch. Eine epische Mafiageschichte mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle? Wäre das nicht der perfekte Stoff für die sechste Zusammenarbeit zwischen ihm und Martin Scorsese? Auch ohne Scorsese weckt der Film jetzt schon auf jeden Fall mein Interesse, doch sollte der Altmeister des Gangsterfilms die Zügel in die Hand nehmen (Wunschdenken!), würde The Black Hand sofort sehr weit nach oben unter meine meisterwarteten Filmprojekte der nächsten Jahre schießen. Oder ist Scorsese eine zu offensichtliche Wahl für den Film?