Lars von Trier Serie

Quelle: Screendaily

Lars von Trier. Bei diesem Namen scheiden sich sogar bei den eingefleischtesten Filmfans die Geister. Das enfant terrible des europäischen Kinos – ein Provokateur um der Provokation willen oder ein wahrer Künstler. Das weiß wahrscheinlich niemand so genau, vielleicht nicht einmal von Trier selbst. Doch während seine neusten Werke die Zuschauer stark spalteten, kommt man nicht umhin, zumindest seine früheren Arbeiten wie Breaking the Waves oder Dancer in the Dark zu bewundern. Auch in seinen (meiner Meinung nach) schwächeren Filmen wie Nymphomaniac oder Melancholia gibt es immer noch Elemente, die von Trier als einen Filmemacher auszeichnen, der Ahnung von seiner Zunft hat.

Blickt man etwas weiter zurück, dann erinnert man sich, dass von Trier nicht nur im Kino, sondern auch im Fernsehen mal aktiv war. Seine berühmteste Arbeit dort bleibt wohl die dänische Antwort auf "Twin Peaks""Geister". Die Serie gilt bis heute als eine der besten europäischen Genreserien aller Zeiten und zog mit "Kingdom Hospital" ein (weniger gelungenes, aber dennoch interessantes) US-Remake nach sich, das von niemand Geringerem als Stephen King entwickelt wurde.

Nach seinem zweiteiligen Nymphomaniac-Epos möchte von Trier offensichtlich eine Abwechslung vom Kino und so wurde beim diesjährigen Filmfestival von Venedig angekündigt, dass von Trier bald an einer neuen TV-Serie arbeiten wird. Unter dem Titel "The House that Jack Built" entwickelt er seine erste englischsprachige Serie. Vielleicht möchte er so ein potenzielles Remake direkt vorbeugen. Von Triers Stammproduzentin Louise Vesth gab bekannt, dass der Filmemacher diesen Herbst an den Drehbüchern arbeiten wird und der Drehbeginn für 2016 vorgesehen ist. Zur Handlung wurde kein Wort verloren, allerdings hat Produzent Peter Aalbaek Jensen bereits große Versprechungen gemacht: (aus dem Englischen)

Es wird eine präzedenzlose Serie sein… eine TV-Serie, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat und nie wieder sehen wird. Ihr haltet am besten den Atem an.

Lars von Trier liefert eine Serie, wie es sie vorher nie gab und danach nie geben wird. Meine Neugier hat die Aussage geweckt. Aber müssen wir jetzt Angst haben?