In puncto Erfolg und Beliebtheit von Kinofilmen ist Comic-Riese Marvel seinem Konkurrenten DC aktuell mehr als eine Nasenlänge voraus, doch wenn es um Serien geht, feiert DC seit Jahren einen Erfolg nach dem anderen. Neben dem mittlerweile aus vier Serien bestehenden Arrowverse, zu dem „Arrow“, „The Flash“, „DC’s Legends of Tomorrow“ und „Supergirl“ gehören, zählen auch „Gotham“, „iZombie“ und „Lucifer“ zu aktuellen Comic-Serien, deren Vorlage von DC Comics stammt.

Was diese Serien jedoch gemeinsam haben, ist, dass sie mit den bisherigen Kinofilmen aus dem DC-Universum nichts zu tun haben und vollkommen separate Geschichten erzählen. Deswegen hat „Supergirl“ auch einen eigenen Superman und The Flash wird in Justice League dieses Jahr auch nicht von Grant Gustin, sondern von Ezra Miller verkörpert werden. Durch die Trennung der Serien- und der Filmwelt vermeidet DC Kontinuitätsprobleme und die bei Marvel immer wieder aufkommende (und nie zufriedenstellend beantwortete) Frage, ob die Serienhelden auch mal in den Filmen des Studios zu sehen sein werden.

Doch die strikte Trennung zwischen Serien und Filmen des DC-Universums könnte bald etwas aufgelockert werden, mit der SyFy-Serie „Krypton“. Diese spielt auf dem Heimatplaneten von Superman und erzählt die Geschichte von dessen jungem Großvater Seg-El. David S. Goyer, der Drehbuchautor von Man of Steel, hat den Piloten gemeinsam mit Ian Goldberg („Once Upon a Time“) geschrieben und verraten, dass dieser 200 Jahre vor dem Beginn von Man of Steel spielt. Aus dieser Aussage könnte man schließen, dass die Serie tatsächlich im selben Universum spielt wie der Film, doch natürlich könnte Goyers Statement auch missverstanden worden sein. Da sich die Serie zwei Generationen vor Kal-El abspielt, wird man dies wohl nur schwer feststellen können, da es kaum Überschneidungen geben wird.

Doch nun zum Hauptthema: vor etwa einem Jahr hat SyFy grünes Licht für den Piloten zu „Krypton“ erteilt, der Ende des letzten Jahres auch produziert wurde. Seitdem wurde jedoch nie offiziell bekanntgegeben, ob der Pilot auch in Serie gehen wird. Stattdessen ist jetzt der Trailer zum Piloten ins Internet „geleakt“. Ich setze das Wort in Anführungszeichen, denn dieser Leak hat den Anschein einer offiziellen Veröffentlichung, die sich als Leak ausgibt, mit dem möglichen Ziel, die Reaktionen der Zuschauer zu verfolgen, bevor die endgültige Entscheidung getroffen wird, ob die Serie über den Piloten hinaus produziert werden wird. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine solche Praxis bei TV-Sendern oder Studios zum Einsatz kommt.

Die Reaktion dürfte zumindest solide sein, wenn auch vielleicht nicht überschwänglich positiv, denn „Krypton“ sieht einfach nach einer typischen Sci-Fi-Weltraumserie aus mit etwas besseren Effekten, als man es von SyFy gewohnt ist. Damit die Zuschauer ja nicht vergessen, dass es sich um die Serie aus Supermans Welt handelt, richtet sich das Voiceover des Trailers direkt an Kal-El und deutet die Zerstörung Kryptons bereits an. Außerdem wird natürlich auch das „S“-Symbol für Hoffnung des Hauses El gezeigt. Von diesen Aspekten mal abgesehen, sticht der Trailer nicht wirklich aus der Masse hervor.

Newcomer Cameron Cuffe („The Halcyon“) spielt in „Krypton“ Seg-El, der zur untersten Kaste seines Heimatplaneten degradiert wird, nachdem sein Haus entehrt wird. Fortan kämpft er dafür, die Ehre und das Ansehen seiner Familie wiederherzustellen und die Zukunft seines Planeten zu sichern. Georgina Cambpell („Broadchurch“) spielt Lyta Zod (ja, aus dem gleichen Haus wie ihr Nachfahr General Zod), eine Armee-Kadettin, in die sich Seg-El verliebt. „Game of Thrones“-Star Ian McElhinney spielt Seg-Els Großvater (und Supermans Ur-Ur-Opa) Val-El, einen genialen Weltraumforscher, der davon überzeugt ist, dass sich Krypton in großer Gefahr befindet. In weiteren Rollen werden Ann Ogombo als Lytas Mutter, Primus Alura Zod, Rasmus Hardiker als Seg-Els bester Freund Kem, Elliot Cowen als oberster Richter Daron Vex und Wallis Day als seine Tochter Nyssa Vex zu sehen sein.

Der Trailer kündigt an, dass „Krypton“ noch dieses Jahr ausgestrahlt werden wird und wenn die Reaktionen auf den Trailer positiv ausfallen, dann können sich die Fans auf eine weitere DC-Serie freuen.