Just Cause Film

Links: Jason Momoa in "The Red Road" © SundanceTV
Rechts: "Just Cause" © Square Enix

Quelle: Deadline

Zwei weitere Versuche, zwei Fehlschläge. Die Verfilmungen von "Warcraft" und "Assassin’s Creed" letztes Jahr waren nicht gerade die großen Bringer und haben trotz ihrer aufwändigen und kostspieligen Produktionen wenig dazu beigetragen, an der Skepsis hinsichtlich der Tauglichkeit von Videospielen als Vorlagen für gute Filme  zu rütteln. Also wirft Hollywood das Handtuch hin und wendet sich von Videospielverfilmungen endgültig ab… Nein, natürlich nicht! Gerade ist Resident Evil: The Final Chapter dank China auf bestem Wege zum erfolgreichsten Teil der sechsteiligen Reihe zu werden. Erfolgreiche Videospieladaptionen sind also möglich, nur bislang eben selten.

Bereits in der Mache ist ein neuer Tomb-Raider-Film, der mit Oscarpreisträgerin Alicia Vikander als Lara Croft und dem großartigen Walton Goggins als ihrem Gegenspieler mindestens zwei sehr gute Argumente an seiner Seite hat (zugegeben, das hatte Assassin’s Creed mit Michael Fassbender und Marion Cotillard auch). Ein weiterer Hoffnungsträger von Videospielverfilmungen, der demnächst ansteht, ist Just Cause. 20th Century Fox, auch das Studio hinter Assassin’s Creed, produziert die Verfilmung des gleichnamigen Open-World-Actionspiels, das 2006 veröffentlicht und seitdem zweimal fortgesetzt wurde. Für die Hauptrolle der Adaption wurde Jason Momoa verpflichtet, der aktuell von einem potenziellen Franchise zum nächsten zu springen scheint. Mit Conan hat es nicht geklappt, doch demnächst sehen wir ihn als Aquaman und im Reboot von The Crow, zwei Filme, die, wie Just Cause, bei finanziellem Erfolg sicherlich Sequels nach sich ziehen werden. San-Andreas-Regisseur Brad Peyton wird bei Just Cause Regie führen. Auch eine andere Spieladaption steht für Peyton bald er. Er wird Rampage mit Dwayne Johnson inszenieren, die Verfilmung des gleichnamigen Arcade-Videospiels. Das Drehbuch zu Just Cause stammt aus der Feder von John Collee, der auch den bei den letzten Oscars nominierten australischen Film Tanna schrieb.

Die "Just Cause"-Spieleserie handelt von einem Geheimagenten namens Rico Rodriguez, der im Auftrag der Geheimorganisation The Agency fiktive Diktaturen und feindlich gesinnte Regierungen stürzt. Dazu steht ihm ein riesiges Waffenarsenal zur Verfügung, mit dem er seine Umgebung in Schutt und Asche legen kann. Die Verfilmung soll sich weitgehend an "Just Cause 3" orientieren, in dem Rico in der Mittelmeer-Republik Medici den machtgierigen General Di Ravello von der Macht stürzen soll.

Habt Ihr Interesse an einem "Just Cause"-Kinofilm und wie findet Ihr die Besetzung von Momoa in der Hauptrolle?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here