Quelle: Lionsgate

Keine Produktionsfirma von Horrorfilmen ist aktuell so erfolgreich in Hollywood wie Jason Blums Blumhouse Productions, die u. a. die Paranormal-Activity-Reihe, Sinister, die Insidious-Filme und The Purge – Die Säuberung auf den Markt gebracht haben. Selten haben deren Filme ein Budget höher als $5 Mio und spielen meist das Vielfache davon ein. Dieses Jahr könnte das erfolgreichste in der Geschichte von Blumhouse werden, denn die Firma hat mit Ouija, Incarnate, Jessabelle, Paranormal Activity 5 umd The Purge: Anarchy fünf Filme in den Startlöchern, zusätzlich zu den bereits veröffentlichten Paranormal Actiity – Die Gezeichneten und Oculus.

Zu Jessabelle wurde jetzt der erste Trailer veröffentlicht. Dieser bietet zwar einerseits eine Handvoll unheimlicher Momente, wirkt aber auch andererseits, als würden die Macher eine Checkliste aus typischen Geister-Horrorelementen abhaken. Eine unheimliche Videokassette? Check. Ein großes Haus mit einem dunklen Geheimnis? Check. Eine mysteriöse Box? Check. Beschwörungsrituale? Check. Eine traumatisierte weibliche Heldin? Check. Und so weiter. Könnte trotzdem spannend und atmosphärisch werden, auch wenn auf Originalität verzichtet wurde.

Jessabelle handelt von der titelgebenden jungen Frau (Sarah Snook), die in das Haus ihrer Kindheit in Louisiana zurückkehrt, um sich dort nach einem furchtbaren Autounfall zu erholen. Von Erholung kann jedoch keine Rede sein, denn auf Jessabelle wartet ein gequälter Geist, der sie nicht mehr loslassen möchte. Die Regie führt beim Film Kevin Greutert (Saw VI, Saw VII: Vollendung).

In den USA startet Jessabelle am 29.08.2014. Einen deutschen Starttermin gibt es noch nicht.