Pirates 5

Quelle: We Got This Covered

Im April hat Erfolgsproduzent Jerry Bruckheimer zuletzt ein Update zum Status von vier seiner Sequels gegeben: Beverly Hills Cop 4, Top Gun 2, Pirates of the Caribbean 5 und Bad Boys 3. Bewegung gab es seitdem allerdings nur bei Beverly Hills Cop 4, der tatsächlich für 2016 angekündigt wurde und auch einen Starttermin erhielt. Von den anderen drei haben wir eigentlich nichts mehr gehört.

Daher nutzten die Kollegen von We Got This Covered bei der Pressekonferenz zu seinem Horrorfilm Erlöse uns von dem Bösen die Gelegenheit und fragten nach dem aktuellen Status von Pirates of the Caribbean 5 (dessen offizieller Titel Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales lautet) und Bad Boys 3. Es sieht so aus, als würde zumindest einer der beiden in greifbare Nähe rücken! So lautete Bruckheimer Antwort: (aus dem Englischen)

Wir hoffen mit den Dreharbeiten zu Pirates nach Neujahr zu beginnen. Der Film rückt immer näher. Wir sind nah dran mit dem Drehbuch, mit Disney und mit Johnny (Depp), der sich darauf freut, also hoffentlich werden wir es machen. Bad Boys 3 ist ein wenig weiter entfernt. Wir haben den groben Entwurf bald fertig und bekommen das Drehbuch hoffentlich in den nächsten 3-4 Monaten.

Es sieht ganz so aus als würde Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales tatsächlich 2016 in die Kinos kommen, nachdem der Film von Disney vom Startplan für 2015 gestrichen wurde. Grünes Licht hat das Sequel aber angeblich immer noch nicht. Disney zögert wohl wegen des Riesenflops von Lone Ranger mit Johnny Depp. So musste Pirates 5 deswegen bereits Budgetkürzungen hinnehmen. Als Regisseure stehen weiterhin Joachim Rønning und Espen Sandberg (Kon-Tiki) fest.

Was Bad Boys 3 betrifft, bin ich mir sehr unsicher, das wir den Film je zu sehen bekommen werden. Will Smith hat sich geweigert für Independence Day 2 zurückzukehren und auch Men in Black 4 möchte er nicht machen. Unter diesen Umständen erscheint es mir als eher unwahrscheinlich, dass er ausgerechnet eine Bad-Boys-Fortsetzung machen würde – und ohne ihn kann es den Film selbstverständlich nicht geben. Martin Lawrence wäre hingegen bestimmt heilfroh, wenn der Film kommt.