Jennifer Lopez in „Shades of Blue“ (2016) © NBC

Quelle: Variety

Es ist lange her, dass wir eine nennenswerte Performnance von Jennifer Lopez gesehen haben. Böse Zungen würden gar behaupten, dass es noch nie eine gab, aber sie kennen dann wohl Selena und Out of Sight nicht. Allerdings sind diese Filme aus den Neunzigern und in letzter Zeit war die erfolgreiche Entertainerin in Werken wie The Boy Next Door, Parker oder ihrer Polizeiserie „Shades of Blue“ zu sehen – nicht gerade Vehikel für herausfordernde schauspielerische Leistungen.

Das könnte sich jedoch schon bald mit einem neuen Projekt ändern. Für HBO soll Lopez Griselda Blanco spielen, eine berüchtigte kolumbianische Drogenpatin des Medellín-Kartells, die in den Siebzigern und Achtzigern den Kokain-Handel über Miami revolutionierte und den blutigen Drogenkrieg von Miami in den 1980ern entfachte, zu dessen Höhepunkt mehrere Hundert Morde pro Jahr verübt wurden. Blanco fiel durch ihre Grausamkeit und scheinbare Freude am Morden auf. Eine größere Bekanntheit erlangte sie mit der Doku Cocaine Cowboys von 2006 und deren Fortsetzung zwei Jahre später. Kaum eine andere Frau spielte je eine so große Rolle im Drogenhandel der Kartelle wie Blanco. Vor vier Jahren wurde sie auf offener Straße in Kolumbien, im Alter von 69, erschossen – auf die gleiche Weise, wie sie viele ihrer Opfer töten ließ.

Der noch unbetitelte HBO-Film wird von Lopez auch produziert und soll den Aufstieg und Fall von Blanco schildern, die 1985 in den USA verhaftet wurde und erst 2004 aus dem Gefängnis entlassen und nach Kolumbien deportiert wurde. Das klingt auf jeden Fall nach der herausforderndsten Rolle in Lopez‘ gesamter Karriere und mit HBO als (häufigem) Qualitätsgarant bin ich gespannt, darf man gespannt sein, welche lange verborgenen Talente der Film bei Lopez zutage fördern wird.