James Bond 24 Drehstart

Quellen: The Daily Mail, The Telegraph

Aktuell ist geplant, dass der nächste James-Bond-Film, an den die Erwartungen nach dem überragenden Erfolg von Skyfall natürlich immens sind, am 29.10.2015 in die deutschen Kinos kommen wird (und sechs Tage zuvor in die britischen). Allerdings könnten Drehbuchprobleme dieser Planung einen Strich durch die Rechnung machen, denn wie das britische Boulevardblatt The Daily Mail berichtet, verzögert sich der Beginn der Dreharbeiten um zwei Monate. Ursprünglich sollten die Dreharbeiten zum neuen Film, in dem Chiwetel Ejiofor angeblich in der Bösewicht-Rolle besetzt wurde, im Oktober losgehen. Jetzt sieht es aber so aus, als würde der Dreh nicht vor Dezember anlaufen. Der Grund: das vom Oscargewinner John Logan abgelieferte Drehbuch sei noch zu humorlos.

Ursprünglich sollte James Bond 24 der erste Bond-Film seit Der Morgen stirbt nie werden, der nicht vom Autoren-Duo Neal Purvis und Robert Wade geschrieben werden sollte. John Logan, der bereits an Skyfall mitgeschrieben hat, wurde die Alleinverantwortung für das Drehbuch des neuen Bonds übertragen. Doch anscheinend fehlt dem neuen Film noch das gewisse Etwas. Und so wurden angeblich Purvis und Wade zurückgebracht, um das Drehbuch zu überarbeiten. Im Speziellen soll es mehr humorvollen Schlagabtausch zwischen Bond (Daniel Craig) und der neuen Miss Moneypenny (Naomie Harris) geben wie auch zwischen Bond und dem neuen M (Ralph Fiennes).

Interessant ist, dass diese Meldung erst Tage nach der Kritik des Monty-Python-Mitglieds John Cleese (der in Die Welt ist nicht genug und Stirb an einem anderen Tag zunächst R und später Q gespielt hat) kommt. Cleese bemängelte, dass die neuen Bond-Filme sich zu sehr an der Bourne-Reihe orientieren würden, zu düster und humorlos seien und überlange Actionsequenzen hätten.

Es gibt nicht wenige Bond-Fans, die der Kritik von Cleese zustimmen würden. Dass jedoch die ernsthaftere Version von Bond sehr viel Anklang findet, zeigt sich im gigantischen Einspiel von Skyfall und der Tatsache, dass der Film die besten Kritiken für einen Bond-Film seit Jahrzehnten erhielt. Sollten die Gerüchte um das Drehbuch stimmen, versucht die Produktion möglicherweise die alten Fans zurückzugewinnen und die neuen weiterhin zu binden.