Iron Man 2 Spider Man

© 2017 Sony Pictures

Quelle: Huffington Post

Marvel und Disney sind längst dafür bekannt, die Geschichten und die Entwicklung des Marvel Cinematic Universe lange im Voraus genauestens zu planen. Auch wenn offiziell nur wenig über Phase Vier des MCU bekannt ist, die 2019 nach Avengers 4 mit dem Sequel zu Spider-Man: Homecoming beginnen wird, hat Marvel-Studios-Chef Kevin Feige bereits vor Jahren angedeutet, dass intern der Plan bereits bis 2023 oder sogar darüber hinaus feststeht. In dieser sorgfältigen Planung, die die einzelnen Filme des MCU miteinander verwebt, liegt einer der Hauptgründe dafür, weshalb das Universum unter den Fans und regulären Kinogängern so beliebt und erfolgreich ist. So etwas gab es in diesem Ausmaß nie zuvor und alle Studios wollen Marvels Beispiel nacheifern.

Vielleicht plant Marvel Studios sogar noch länger im Voraus, als man hätte vermuten können, wie die neuste Enthüllung aus dem Reich der Marvel-Kinofilme nahelegt. In einem Interview mit Huffington Post hat der aktuelle Spider-Man-Darsteller Tom Holland eine seit einiger Zeit bestehende Fan-Theorie bestätigt, nämlich dass Peter Parker seinen ersten MCU-Auftritt nicht in The First Avenger: Civil War, sondern bereits in Iron Man 2 hatte. "Wie denn das?!" fragt Ihr Euch vielleicht. Doch bevor Ihr zu Euren Blu-ray-Playern rennt, um Iron Man 2 Frame nach Frame nach Tom Holland zu durchsuchen, lasst es mich erklären. Beim großen Finale des Films, wenn Justin Hammers Drohnen durchdrehen und die Besucher der Stark Expo angreifen, gibt es eine Szene, in der ein kleiner Junge mit einer Iron-Man-Maske, seien Hand hochhält, um eine Drohne aufzuhalten. Die entsprechende Szene findet Ihr ab 3:35 im Video unten:

Die Theorie besagt, dass es bei diesem Jungen um Peter Parker handle und siehe da, Peter Parker höchstpersönlich hat sie nun bestätigt: (aus dem Englischen)

Es ist Peter Parker. Ich kann bestätigen, dass es Peter Parker ist. Ich kann das heute bestätigen. Ich habe buchstäblich vor 20 Minuten mit Kevin Feige gesprochen. Vielleicht habe ich jetzt gerade einen großen Spoiler verraten, aber jetzt ist es passiert. Es ist cool. Es gefällt mir, dass Peter Parker von Anfang an im Universum dabei war.

Es gibt zwei Optionen. Entweder hat man bei Marvel Studios bereits 2009, als Iron Man 2 gedreht wurde, vorausgeahnt, dass Spider-Man irgendwann zum Universum hinzustoßen würde (was so lange vor dem Start von The Amazing Spider-Man sehr unwahrscheinlich erscheint) oder Kevin Feige und Co hörten von der Theorie und dachten sich "Hey, warum eigentlich nicht? Die perfekte Steilvorlage, um zu zeigen, wie gut alles durchgeplant ist bei uns, und wir müssen nicht einmal etwas dafür tun!" Auch wenn ich an dieser Stelle zynisch klingen mag, tendiere ich zum Letzteren. Ja, es ist nett zu wissen, dass Peter Parker schon lange Teil des Universums war und seine erste Begegnung mit Tony Stark ihn nachhaltig beeinflusste (die Beziehung zwischen den beiden wird in Spider-Man: Homecoming weiter ausgebaut), doch hat man sich wirklich damals schon diese Gedanken gemacht? Ich bezweifle es. Aber gesagt ist gesagt und von nun an ist es Kanon.

Spider-Man: Homecoming startet am 13. Juli in den deutschen Kinos und haltet darin Ausschau nach Statisten, die sich zehn Jahre später als Johnny Storm entpuppen, wenn Marvel sich die Rechte an Fantastic Four (hoffentlich) zurückholt.

  • Sascha Frenzer

    "Peter Parker höchstpersönlich hat sie nun bestätigt"… Ja. Ist klar 😉