Ingrid Bergman Film

Quelle: The Wrap

James Mangold gehört zu den Regisseuren, die jede Menge wirklich guter Filme aus verschiedenen Genres produziert haben, die aber trotzdem irgendwie stets unter dem Radar geblieben sind und dem durchschnittlichen Filmfan namentlich eigentlich selten bekannt sind. Auf Mangold Konto gehören u. a. der Thriller Cop Land mit Sylvester Stallone, das Western-Remake Der Todeszug nach Yuma, das Johnny-Cash-Biopic Walk the Line, der Mysterythriller Identität und Angelina Jolies Oscarfilm Durchgeknallt. Alles in allem doch eine ansehnliche Filmografie, ohne einen wirklichen Fehltritt. Seinen größten kommerziellen Erfolg feierte er vor zwei Jahren mit Wolverine – Weg des Kriegers und soll auch bei dessen Fortsetzung wieder im Regiestuhl sitzen (Mangolds erstes Sequel!). Doch davor plant er noch einen prestigeträchtigeren Film, der sich wieder einer Ikone der US-amerikanischen Kultur widmen wird. Diesmal geht es jedoch um keine Musik-Leende, sondern eine der Filmindustrie. Mangold soll Arash Amels Drehbuch Seducing Ingrid Bergman verfilmen, das von der stürmischen Affäre zwischen der dreifachen Oscarpreisträgerin aus Casablanca und dem Kriegsfotografen Robert Capa erzählt, die während des Zweiten Weltkriegs in Paris entfachte und erst durch Bergmans Autobiografie ans Licht kam. Die Paris-Verbindung und das abrupte Ende der Affäre weisen natürlich Ähnlichkeiten zum Plot von Casablanca auf und machen die Geschichte erst Recht zum perfekten Filmstoff.

Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der Drehbuchautor zuvor schon ein Skript über eine Hollywood-Legende geschrieben hat – Grace of Monaco. Der Film, der 2014 die Filmfestspiele von Cannes eröffnete, wurde von der Kritik so vernichtet, dass er in den USA lediglich im Fernsehen debütieren durfte. Natürlich lagen die Verfehlungen des Films nicht alleine an Amels Skript (der übrigens genug Selbstironie besaß, um die Ausstrahlung des Films per Twitter live zu kommentieren), doch dieses war auch nicht gerade ein ungeschliffener Diamant. Doch da Mangold in meinen Augen noch keinen schlechten Film gemacht hat, vertraue ich ihm auch hier und bin sehr gespannt, wer die Titelrolle der schwedischen Schauspielerin übernehmen wird.