Quelle: 20th Century Fox

20th Century Fox möchte den Kinogängern wirklich die allerletzten Zweifel nehmen, dass Independence Day: Wiederkehr von vorne bis hinten mit Szenen der Massenzerstörung vollgepackt sein wird und wirklich, wirklich auf der großen Leinwand gesehen werden muss. Dazu hat das Studio eine fünfminütige Vorschau auf den Film veröffentlicht, die für manchen Geschmack vielleicht schon zu viel verrät, in meinen Augen aber immerhin der bislang beste Trailer zum Film, ist, auch wenn mir dennoch richtige Begeisterung und Vorfreude noch fehlen. Der lange Trailer enthält zwar keine Spoiler per se (die nicht in den bisherigen Trailern schon verraten wurden), wer aber die ganz großen Effektszenen erstmals im Kino erleben will, sollte ihn vermutlich überspringen, denn die Vorschau zieht in dieser Hinsicht alle Register und zeigt, wie sich die Computereffekte in den letzten 20 Jahren weiterentwickelt haben. Heutzutage beeindruckt man niemanden mehr, wenn man das Weiße Haus oder Empire State Building auf der Leinwand in die Luft jagt. Also suchten die Macher offenbar nach einem neuen Weg, die Massenzerstörung für das abgestumpfte Publikum ungewöhnlicher aussehen zu lassen und kamen dabei auf die Idee der Schwerkraft-Umkehrung, die London zu spüren bekommt.

Wer keinen Mega-Trailer schauen mag, dennoch aber einen frischen Vorgeschmack auf den Film möchte, kann sich einen der beiden neusten TV-Spots anschauen, die Ihr unten finden könnt.

Independence Day: Wiederkehr startet bei uns am 14. Juli und bringt Jeff Goldblum, Judd Hirsch, Vivica A. Fox, Bill Pullman und Brent Spiner als Wissenschaftler Brackish Okun zurück, der in Teil 1 offenbar doch nicht gestorben ist. Neu dabei sind Jessie Usher als Adoptivsohn von Will Smiths Charakter (der zwischen den Filmen bei einem Testflug ums Leben gekommen  ist), It-Follows-Star Maika Monroe als Ex-First-Daughter, Liam Hemsworth, Sela Ward und Charlotte Gainsbourg.