Homeland Season 7

Quelle: Showtime

Wenn morgen die Nominierungen für die 69. Emmy Awards, die die besten Leistungen im US-Primetime-Fernsehen auszeichnen, bekanntgegeben werden, stehen die Chancen gut, dass auch Claire Danes' Name dabei sein wird. Für ihre Performance als psychisch gelegentlich labile, aber sehr entschlossene (Ex-)CIA-Agentin Claire Mathison in der Spionageserie "Homeland" wurde die Schauspielerin bereits fünfmal für den wichtigsten TV-Preis nominiert (für jede Staffel der Serie) und gewann ihn zweimal, für die ersten beiden Staffeln. Ob die Serie selbst in der Königsklasse "Beste Dramaserie" nominiert werden wird, ist schwer zu sagen, denn die Kategorie ist wirklich hart umkämpft, doch auch darin gelang "Homeland" in vier von ihren fünf Jahren eine Nominierung. Lediglich die schwache dritte Season wurde (zu Recht!) nicht nominiert. Es ist auf jeden Fall eine bemerkenswerte Leistung, wie sich "Homeland" aus dem schwarzen Loch der dritten Staffel und der Bürde von Brodys Storyline letztlich selbst gegraben und sich daraufhin neu erfunden hat. Nachdem ich während der zähen dritten Season die Hoffnung auf eine Rückkehr der Serie zu ihrem früheren Niveau fast aufgegeben habe, überraschte mich Staffel 4 als die beste der Serie seit der ersten.

Zum neuen Erfolgsrezept von "Homeland" gehört nicht nur, dass die Serie sich sehr nach aktuellen weltpolitischen Gegebenheiten richtet (Putins Politik in der Ukraine und der NSA-Abhörskandal waren beispielsweise Themen der fünften Staffel), sondern auch eine dauerhafte Frischzellenkur, indem das Setting der Serie von Staffel zu Staffel wechselt. Das wird auch in der kommenden 7. Staffel nicht anders sein, auch wenn Carrie diesmal keinen so weiten Weg zurücklegen muss. Nach Aufenthalten in Islamabad (Staffel 4) und Berlin (Staffel 5), kehrte sie in Staffel 6 nach New York zurück. Der Schauplatz von Staffel 7 wird wieder auf US-amerikanischem Boden sein, in Virginia, dem Bundesstaat, der auch das Hauptquartier der CIA beherbergt und in dem sich die ersten drei Staffeln der Serie größtenteils abspielten.

Die Dreharbeiten zur siebten Staffel werden diesen Herbst beginnen und die Serie soll Anfang 2018 bei Showtime zurückkehren. Die Produktion hat bestätigt, dass neben Claire Danes als Carrie und Mandy Patinkin als Saul Berenson auch Elizabeth Marvel und Linus Roache aus der letzten Staffel wieder dabei sein werden. Marvel spielte darin die frisch gewählte US-Präsidentin Elizabeth Keane und Linus Roache ihre rechte Hand, David Wellington. Unklar ist noch, ob Oscarpreisträger F. Murray Abraham als skrupelloser CIA-Mann Dar Adal in der kommenden Staffel zu sehen sein wird. Abraham gehört seit der zweiten Staffel zum Cast der Serie, spielte jedoch nicht in jeder Staffel eine Hauptrolle.

Eine 8. Staffel von "Homeland" ist bereits bewilligt worden und es wird gemutmaßt, dass es die letzte werden könnte. Es ist wohl auch gut so, eine Serie wie "Homeland" nicht ewig in die Länge zu ziehen und auch ihr etwas rabiaterer Vorgänger im Geiste, "24", endete zunächst nach acht Staffeln, bevor FOX Jack Bauer im Revival "24: Live Another Day" zurückbrachte. "Homeland"-Showrunner Alex Gansa hat seinen Wunsch geäußert, die letzte "Homeland"-Staffel in Israel spielen zu lassen, um damit gewissermaßen einen Kreis zu schließen, denn "Homeland" basiert auf der (großartigen!) israelischen Serie "Hatufim – In der Hand des Feindes", auch wenn sie sich schon längst von dieser handlungstechnisch entfernt hat.

Hierzulande begann der Bezahlsender Sat. 1 emotions vergangene Woche mit der Ausstrahlung der 6. Staffel. Wann sie ihre deutsche Free-TV-Premiere feiern wird, ist noch nicht bekannt.