His Dark Materials Serie

Quelle: BBC One

Wir haben eine gute Neuigkeit für alle Fans von Philip Pullmans Fantasy-Trilogie "His Dark Materials", die nach dem offenen Ende der Kinoadaption Der goldene Kompass frustriert  auf eine Fortsetzung gewartet haben, die niemals kam. Die Reihe bekommt eine neue Chance, ihr Publikum außerhalb der Bücher zu finden, jedoch diesmal als Serie.

BBC One hat heute offiziell eine Serienadaption von "His Dark Materials" angekündigt und man kann nur hoffen, dass diesmal die gesamte Trilogie umgesetzt werden kann und nicht aufgrund schwacher Einschaltquoten abgesetzt wird, sodass die Zuschauer wieder auf einem Drittel der Geschichte sitzen bleiben, wie das beim Kinofilm der Fall war.

"His Dark Materials", bestehend aus den Romanen "Der goldene Kompass", "Das magische Messer" und "Das Bernstein-Teleskop", wurde von Pullman als Gegenpol zur sehr christlich angehauchten (gelinde gesagt) "Narnia"-Reihe von C. S. S. Lewis konzipiert und setzte sich mit Religion kritisch auseinander. Gerade die Darstellung der Kirche und der Engel verursachte viel Kontroverse, half aber dem Erfolg der Romane noch mehr, die sich weltweit 17,5 Millionen Mal verkauft haben.

"His Dark Materials" spielt in einer Parallelwelt zu unserer, in der Wissenschaft, Magie und Theologie eine große Rolle spielen und nicht klar voneinander getrennt sind. Die Menschen in dieser Welt haben alle einen Dæmon in Tierform, der ihnen ihr Leben lang folgt und im Prinzip ihre Seele repräsentiert. Die Protagonistin der Büche ist die junge Lyra, die in ein großes Abenteuer gerät, das sie nicht nur in entlegene Winkel ihrer eigenen Welt, sondern auch in andere Parallelwelten bringt und zwischen die Fronten eines apokalyptischen Kriegs geraten lässt.

Obwohl "His Dark Materials" Kinder als Protagonisten hat und sich durchaus einiger klassischer Fantasyelemente bedient, sind Pullmans Romane, insbesondere "Das Bernstein-Teleskop", ungewöhnlich komplexe Werke, die sich mit philosophischen Themen auseinandersetzen und keine einfachen Antworten auf schwierige Fragen bieten. Gerade das macht eine Verfilmung der Bücher nicht einfach und ließ auch den ersten Anlauf scheitern. Ich hoffe, dass BBC mehr Glück damit hat. Vor zehn Jahren wäre es vermutlich noch undenkbar gewesen, dass eine TV-Serie solch groß angelegten Fantasyromanen gerecht werden kann, doch wir leben jetzt in einer Welt von "Game of Thrones" und wissen, wozu Fernsehen mittlerweile in der Lage ist.

Ich bin schon sehr gespannt, welche Schauspieler in der Serie besetzt werden. Da "His Dark Materials" auf jeden Fall ein Prestigeprojekt für BBC werden sollte, erwarte ich darin einige Vertreter des "Who is Who" der britischen Schauspielelite.