Heroes Reborn Sylar

Quelle: IGN

Bevor die Filmfans Zachary Quinto als den neuen Spock kennen und lieben lernte, hat sich der Hollywood-Schauspieler unter Genrefans bereits durch seine Rolle in der Superheldenserie "Heroes" einen Namen gemacht. Darin spielte er in allen Staffeln den Hauptbösewicht (und gelegentlichen Antihelden) Sylar alias Gabriel Gray. Auch wenn man der Serie viel vorwerfen kann, blieb Quinto als Sylar stets ein faszinierender Charakter und avancierte zu einem der bemerkenswertesten Antagonisten von Genreserien.

Als NBC im Februar die Rückkehr von "Heroes" in Form einer Neuauflage mit dem Titel "Heroes: Reborn" angekündigt hat, gab der Sender auch bekannt, dass einige der alten Charaktere wieder zurückkehren werden. Bestätigt wurde bis jetzt nur Jack Coleman als Noah Bennet, während sowohl Hayden Panetierre (Claire) als auch Milo Ventimiglia (Peter) sich sehr skeptisch bezüglich ihrer Rückkehr zur Serie äußerten. Auch bei Zachary Quinto habe ich das Interesse an der Rückkehr zur Sylar-Rolle stark bezweifelt, da gerade seine Karriere nach "Heroes" einen großen Sprung gemacht hat und die Serie sich gegen Ende nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat.

Jetzt wurde Quinto von IGN direkt darauf angesprochen. Zwar hat er seine Beteiligung an "Heroes: Reborn" nicht geradeheraus verneint, doch wie erwartet, sieht es bestenfalls unsicher aus: (Aus dem Englischen)

Ich bin im Kontakt mit Tim (Kring, dem Serienschöpfer) und er hat mir erzählt, dass sie das machen und eine Tür für meine Rückkehr offen gelassen haben; das Problem ist wirklich meine Verfügbarkeit. Ich weiß nicht, ob es überhaupt möglich wäre. Und es ist auch eine Herausforderung für mich, denn diese Erfahrung und die Rolle und die Möglichkeit haben wirklich mein Leben verändert und meine Karriere in eine Richtung bewegt, in die sie möglicherweise sonst nicht gegangen wäre, aber zugleich bin ich auch sehr daran interessiert, mich weiterzuentwickeln, ich bin daran interessiert, Neues auszuprobieren und den Erwartungen der Leute an mich zu trotzen…Ich weiß nicht, ob eine Rückkehr zu diesem eindeutig ikonischen Charakter dem zwingend entsprechen würde. Es ist also eine größere Frage, die ich aber für mich noch nicht beantworten musste, denn niemand hat mir bislang ein Angebot unterbreitet. Wir werden sehen. Ich bin froh, dass sie das machen und ich weiß, dass egal ob ich involviert sein werde oder nicht, die Fans daran Spaß haben werden.

Eine recht optimistische Einstellun , wenn man bedenkt, dass gegen Ende der Serie sogar viele der Hardcore-Fans abgesprungen sind, weil die Qualität fast unerträglich wurde (insbesondere im Vergleich zum so vielversprechenden Beginn!).