Quelle: Variety

Fast acht Jahre sind vergangen, seit wir zuletzt Ron Perlman in der Rolle seines Lebens als höllischen Superhelden mit einer Vorliebe für Zigarren und dicke Wummen sahen. Hellboy II: Die Goldene Armee gilt für viele Filmfans als eins der seltenen Sequels, die dem Originalfilm überlegen sind. Das lag nicht nur daran, dass das Studio die unbändige Fantasie von Regisseur Guillermo del Toro sich noch mehr austoben ließ, sondern auch an der Erweiterung der Mythologie der Reihe, die für den Titelhelden (und potenziell die gesamte Menschheit) ein düsteres Schicksal prophezeite. Kein Wunder, dass die Fans danach heiß auf einen dritten Film waren. Die Zeit verging und es kam leider nichts, doch im Gegensatz zu einigen anderen nicht vollendeten Franchises, besteht auch nach acht Jahren reges Interesse an Hellboy 3, sodass kaum ein Interview mit Perlman oder del Toro vergeht, ohne dass die unausweichliche Frage nach dem Status des Sequels fällt. Del Toro macht schon lange keinen Hehl daraus, dass ein weiterer Film unwahrscheinlich ist. Dies soll jedoch nicht an mangelndem Interesse seinerseits liegen, sondern – wie er letztes Jahr klarstellte – an fehlendem Budget, für das kein Studio aufkommen will. Die Hellboy-Filme haben ihre Fans und waren beide sicherlich keine Flops an den Kinokassen, doch es sind immer noch Nischenfilme unter Comicadaptionen und für das epische Finale der Reihe benötigt del Toro laut eigenen Angaben $120 Millionen. Solche Summen stellt aber niemand für Nischenfilme bereit.

Ron Perlman hingegen war über die Jahre der eifrigste Verfechter und Befürworter eines weiteren Films und gerade letztes Jahr flackerte unter den Fans wieder Hoffnung auf, als Perlman sie über Twitter mobilisierte und über Hellboy 3 reden ließ. Die Aktion zog über 20000 Retweets nach sich und Hellboy 3 war wieder in aller Munde. Perlman verriet darüber hinaus auch einige ganz interessante Plot-Details zum potenziellen Sequel, die noch mehr das Wasser in den Fanmündern zusammenlaufen ließen. Es gab Gerüchte, dass die Zukunft von Hellboy 3 vom Erfolg von del Toros Pacific Rim 2 abhinge, doch seit der Film in Steven DeKnights Hände übergeben wurde, ist auch diese Option vom Tisch. Del Toros Crimson Peak enttäuschte an den Kinokassen und war auch nicht unbedingt ein Argument, ihm ein großes Budget zu geben, um die Hellboy-Triliogie zu beenden.

Es scheint, als habe auch Ron Perlman die traurige Lage akzeptiert. In einem neuen Interview mit dem Industrieblatt Variety wurde er natürlich wieder einmal auf die Aussichten des Sequels angesprochen und hielt sich diesmal ungewöhnlich kurz in der Antwort: (aus dem Englischen)

Ein weiterer Film wird vermutlich nie zustandekommen, aber man sollte niemals nie sagen.

So traurig es ist, Perlman hat vermutlich Recht. Hellboy 3 bleibt neben Dredd 2 eins der hypothetischen Sequels, die zwar einige lautstarke Fans haben, die große Masse an Kinogängern leider nicht kümmern. Ich bin sicher, dass wie auch im Falle von Dredd 2 wir noch in Zukunft immer wieder von einem weiteren Hellboy zu hören bekommen werden, doch daran, dass er jemals Wirklichkeit werden wird, glaube ich auch immer weniger. Ron Perlman (65) wird schließlich auch nicht jünger und die Rolle ist physisch fordernd. Doch andererseits, wenn Harrison Ford mit über 75 noch einmal Indiana Jones spielen kann, wer weiß…