Guardians of the Galaxy Vol 3

Quelle: James Gunn Facebook

Wenn Ihr Fans des Marvel-Kinouniversums seid, dann stehen die Chancen recht gut, dass Ihr Guadians of the Galaxy Vol. 2, der seit gestern in den deutschen Kinos läuft, entweder bereits gesehen habt, oder das noch dieses Wochenende nachholen werdet. Wie auch der Autor dieses Artikels (Kritik), werden die meisten von Euch vermutlich nicht enttäuscht sein und sich nach weiteren Abenteuern der mittlerweile zweifachen Galaxieretter sehnen.

Natürlich wird es bereits nächstes Jahr ein Wiedersehen mit den Guardians geben, wenn sie in Avengers: Infinity War endlich auf die irdischen Helden des Marvel-Universums treffen werden. Star-Lord, Gamora, Rocket, Groot, Drax, Nebula und die neue Heldin Mantis wurden bereits für Infinity War und den noch unbetitelten vierten Avengers-Film bestätigt, der 2019 Phase Drei des Marvel Cinematic Universe abschließen wird.

Doch natürlich werden die Guardians auch noch eigene Herausforderungen künftig bestehen müssen. Wenn schließlich Iron Man, Captain America und Thor jeweils drei Solo-Filme bekamen, versteht sich von selbst, dass auch die möglicherweise beliebtesten Helden des Kinouniversums von Marvel ebenfalls für einen dritten Einsatz zurückkehren werden. So viel haben bereits Produzent Kevin Feige und Regisseur James Gunn bereits bestätigt. Die Frage nach dem "Wann" können wir lediglich mit "Nicht vor 2020" beantworten. Erst im Mai 2020 hat Disney den nächsten Starttermin für eine bislang nicht spezifizierte Marvel-Verfilmung nach Avengers 4 belegt.

Eine entscheidende Frage hat sich immerhin in den letzten Tagen geklärt. Nachdem sich James Gunn vor einigen Wochen noch nicht darauf festlegen wollte, ob er als Autor und Regisseur für Vol. 3 zurückkehren wird, hat er dies nun mit einer längeren Facebook-Post bestätigt und erklärt, wieso es so lange gedauert hat, bis er sich für den dritten Film verpflichtete: (aus dem Englischen)

Bevor ich in der Lage war, diese Frage ehrlich zu beantworten, musste ich in meinem Herzen sicher sein, dass es das ist, was ich wirklich machen wollte. Es existiert eine lange Geschichte in Hollywood von schwachen Abschlussfilmen von Trilogien, und ich wollte nicht Teil dieser unehrenhaften Tradition werden, bei der man vorgibt, der dritte Film würde nicht existieren. Ich konnte es nicht für das Geld machen und ich konnte es nicht machen, weil andere Menschen wollten, dass ich es mache. Ich konnte es nur machen, wenn es etwas war, das ich tun musste. Ich habe im Laufe meiner Karriere noch nie Entscheidungen getroffen, die auf etwas Anderem beruhten als meiner Leidenschaft und Liebe für die Geschichten und Charaktere, und ich wollte nicht jetzt damit anfangen… Also, ja, ich werde zurückkehren, um Guardians of the Galaxy Vol. 3 zu schreiben und zu inszenieren.

Letztendlich sitzt meine Liebe für Rocket, Groot, Gamora, Star-Lord, Yondu, Mantis, Drax, und Nebula – und einige der anderen kommenden Helden – tiefer, als ihr es euch vorstellen könnt, und ich denke, dass sie noch viele weitere Abenteuer vor sich haben und es Dinge gibt, die sie über sich und das wundervolle und manchmal furchterregende Universum, in dem sie leben, lernen können. Wie schon bei Vol. 1 und Vol. 2 werden wir an einer Geschichte arbeiten, die über das hinausgeht, was man erwarten würde.
James Gunn wird damit zum ersten Regisseur, der alle drei Filme eines MCU-Franchises inszenieren wird. Jon Favreau verließ den Iron-Man-Regieposten nach zwei Filmen, Joss Whedon tat das Gleiche beim Avengers-Franchise, Joe und Anthony Russo übernahmen Captain America erst mit dem zweiten Film (wobei sie mit Avengers 3 und 4 gleich vier Marvel-Filme inszeniert haben werden) und jeder Thor-Film hatte einen anderen Regisseur.
Der Wechsel der Regisseure hilft Filmreihen in der Regel dabei, dass sich die Filme nicht wie Kopien ihrer Vorgänger anfühlen. Gerade im Falle von Captain America war der riskante Wechsel von Joe Johnston zu den bis dato als Sitcom-Regisseure tätigen Russo-Brüdern ein gigantischer Glücksgriff. Doch James Gunn und Guardians of the Galaxy scheinen angesichts seiner bisherigen beiden Beiträge so perfekt füreinander zu sein, dass ich über seine Rückkehr für Vol. 3 froh bin.

Gunn führte ferner aus, dass Guardians of the Galaxy Vol. 3 gewissermaßen ein abschließendes Kapitel der aktuellen Guardians sein und zugleich die darauffolgenden Jahre des Marvel-Universums vorbereiten wird:

Vieles von dem, was im MCU in den letzten zehn Jahren passierte, hat auf Avengers: Infinity War hingeführt. Guardians of the Galaxy Vol. 3 wird später stattfinden. Der Film wird die Geschichte der aktuellen Guardians of the Galaxy beenden und dabei helfen, Geschichten für alte und neue Marvel-Charaktere für die darauffolgenden zehn Jahre oder mehr einzuleiten. Ich werde Seite an Seite mit Kevin Feige und der Gang arbeiten, um dabei zu helfen, die künftigen Geschichten zu entwerfen und sicherzustellen, dass die Zukunft des Marvel Cosmic Universe so besonders, authentisch und magisch ist, wie alles, was wir bislang erschaffen haben. Ich verspreche euch, den Fans, dass ich es mit größtmöglicher Integrität und Liebe und Respekt für die Charaktere tun werde.

Es klingt so, als könnte Guardians of the Galaxy Vol. 3 der einleitende Film der Phase Vier sein und tatsächlich im Mai 2020 starten. Zuvor leiteten Iron Man 3 Phase Zwei und The First Avenger: Civil War Phase Drei ein.

Wer sich mit den Marvel-Comics auskennt und alle fünf (!) Abspannszenen von Guardians of the Galaxy Vol. 2 gesehen hat, ahnt bereits, wovon der dritte Film handeln könnte. Insbesondere eine Szene dürfte in dieser Hinsicht von großer Bedeutung sein, soll jedoch an dieser Stelle aus Rücksicht auf alle, die den Film noch nicht gesehen haben, nicht verraten werden.