Quelle: The Hollywood Reporter

Anfang März hat ABC erwartungsgemäß die 13. Staffel von „Grey’s Anatomy“ abgesegnet  und sie einen Schritt näher an „Emergency Room“ gebracht, die 15 Jahre lang lief. Doch während das grüne Licht für eine weitere Staffel sicherstellt, dass „Grey’s Anatomy“ weitergeht, liegt noch eine Hürde vor dem Sender und den Machern der Serie – die Verträge der Darsteller.

Aktuell ist Jessica Capshaw (Arizona) die einzige Schauspielerin der Serie, deren Vertrag über die 12. Staffel hinausreicht. Im Juni letzten Jahres hat sie ihren Vertrag bis einschließlich Staffel 14 verlängert. Beim Rest der Hauptbesetzung laufen die aktuellen Verträge jedoch am Ende der 12. Staffel aus. Zuletzt wurden sie während der 10. Season um zwei Jahre verlängert. Das bedeutet also neue Verhandlungen und, angesichts der großen Popularität der Serie, mögliche Gehaltserhöhungen für die Stars. Je länger eine Serie nämlich läuft, desto eher können ihre Hauptdarsteller auf höhere Gagen bestehen. So verdienten jedes der sechs Cast-Mitglieder von „Friends“ während der 10. Season sage und schreibe $1 Mio pro Folge. Zwar sind die Darsteller von „Grey’s Anatomy“ von solchen Gehältern noch weit entfernt, doch Meredith-Darstellerin Ellen Pompeo war 2015 immerhin die viertbestbezahlte Seriendarstellerin in den USA, nach Sofia Vergara („Modern Family“), Kaley Cuoco („The Big Bang Theory“) und Julie Bowen („Modern Family“).

Das Industrieblatt The Hollywood Reporter berichtet jetzt, dass die Vertragsverhandlungen mit sechs „Grey’s Anatomy“-Darstellern begonnen haben. Neben Pompeo sitzen auch James Pickens Jr., Chandra Wilson, Justin Chambers, Kevin McKidd und Sara Ramirez am Verhandlungstisch. Chambers hat bereits vor einiger Zeit seine Intention bekundet, in Staffel 13 zurückzukehren und auch Kevin McKidd äußerte großes Interesse an einer Rückkehr, sodass die Fans sich im Falle dieser beiden keine Sorgen machen sollten. Auch Ellen Pompeo wird mit Sicherheit wieder dabei sein. Lediglich Sara Ramirez sorgte kürzlich mit einem mehrdeutigen Tweet, der nahelegte, dass Staffel 12 möglicherweise die letzte für ihre Figur Callie sein könnte, bei den Fans für Verwirrung. Das könnte aber natürlich auch eine Strategie kurz vor Beginn der Vertragsverhandlungen sein.

Während viele solche Vertragsverhandlungen glatt über die Bühne gehen, ziehen sich manche in die Länge und führen sogar dazu, dass der Drehbeginn der Serie aufgeschoben werden muss. Ein Beispiel dafür waren die Verhandlungen mit den Stars von „The Big Bang Theory“ zwischen der siebten und der achten Staffel.