Golden Globes 2016

Quelle: Hollywood Foreign Press Association

Heute Nacht wurden in Beverly Hills unter der Moderation von Jimmy Fallon zum 74. Mal die Golden Globes verliehen, die trotz der Tatsache, dass sie letzten Endes Kritikerpreise sind und damit keinen direkten Zusammenhang mit den Oscars aufweisen, seit langer Zeit als die zweitwichtigste Auszeichnung in der Film- und Serienwelt und als ein wichtiger Prädiktor der Emmys und, insbesondere, der Oscars gelten. Es kommt äußerst selten vor, dass ein Film bei den Oscars den Hauptpreis gewinnt, ohne zuvor in der "Bester Film"-Kategorie bei den Golden Globes nominiert gewesen zu sein (zuletzt L.A. Crash vor 11 Jahren). Die Vorhersage der Oscargewinner ist weniger treffsicher, obwohl die Golden Globes sogar zwei Kategorien dafür haben und damit differenzierter auszeichnen (nach Drama und Komödie/Musical aufgeteilt). Seit 2000 haben acht der oscarprämierten Filme zuvor auch einen Golden Globe als "Bester Film" gewonnen. Das entspricht einer Trefferquote von 50%.

Damien Chazelles Musical La La Land ging mit sieben Nominierungen und einem gigantischen Vorteil gegenüber der Konkurrenz in den Komödie/Musical-Kategorien als größter Favorit in die Nacht, was spätestens zu dem Zeitpunkt klar war, als die gesamte Eröffnungsnummer der Zeremonie als eine Parodie von Schlüsselszenen aus La La Land gestaltet wurde.  Doch das Musical übertraf die kühnsten Erwartungen und räumte den Golden Globe in jeder Kategorie ab, in der es nominiert war. Mit sieben Auszeichnungen brach er den seit 1975 bestehenden Rekord von Einer flog übers Kuckucksnest (seitdem nur noch von Midnight Express eingestellt), der sechs Golden Globes gewann. Wenn es irgendwelche Zweifel an dem Status des Films als Oscarfavorit gab, sollten diese spätestens jetzt verflogen sein.

Während der Siegeszug von La La Land zumindest vorhersehbar war (wenn auch vielleicht nicht in diesem Umfang), waren die Golden Globes auch für einige dicke Überraschungen gut. Gleich zu Beginn gab es den Golden Globe für Aaron Taylor-Johnson (Nocturnal Animals), obwohl dem Schauspieler bislang nicht einmal große Chancen auf eine Oscarnominierung zugerechnet wurden (von der Schauspielergewerkschaft SAG wurde er nicht nominiert). Einen weiteren Knaller gab es kurz vor Schluss, als sich Isabelle Huppert gegen Natalie Portman und Amy Adams durchsetzte und Elle seinen zweiten Preis am Abend bescherte. Unter den Serien entsprachen die Gewinner in den drei Hauptkateorien ("Beste Dramaserie", "Beste Comedy- oder Musicalserie" und "Beste Miniserie/TV-Film") den allgemeinen Erwartungen ("The Crown", "Atlanta", "The People v. O.J. Simpson"), doch "The Night Manager" erstaunte mit drei Auszeichnungen für seine Darsteller.

Unten findet Ihr alle Gewinner in den Bereichen Film und Fernsehen auf einen Blick (alle Nominierungen hier):

FILME

Bester Film (Drama)

Moonlight

Bester Film (Komödie/Musical)

La La Land

Beste Regie

Damien Chazelle (La La Land)

Bester Hauptdarsteller (Drama)

Casey Affleck (Manchester by the Sea)

Beste Hauptdarstellerin (Drama)

Isabelle Huppert (Elle)

Bester Hauptdarsteller (Komödie/Musical)

Ryan Gosling (La La Land)

Beste Hauptdarstellerin (Komödie/Musical)

Emma Stone (La La Land)

Bester Nebendarsteller

Aaron Taylor-Johnson (Nocturnal Animals)

Beste Nebendarstellerin

Viola Davis (Fences)

Bester Animationsfilm

Zoomania

Bester fremdsprachiger Film

Elle (Frankreich)

Bestes Drehbuch

Damien Chazelle (La La Land)

Beste Filmmusik

La La Land

Bester Song

"City of Stars" (La La Land)
______________________________________________________

SERIEN/TV-FILME

Beste Serie (Drama)

"The Crown"

Bester Hauptdarsteller (Drama)

Billy Bob Thornton ("Goliath)

Beste Hauptdarstellerin (Drama)

Claire Foy ("The Crown")

Beste Serie (Komödie/Musical)

"Atlanta"

Bester Hauptdarsteller (Komödie/Musical)

Donald Glover ("Atlanta" )

Beste Hauptdarstellerin (Komödie/Musical)

Tracee Ellis Ross ("Black-ish")

Beste Miniserie oder TV-Film

"American Crime Story: The People v. O.J. Simpson"

Bester Hauptdarsteller (Miniserie/TV-Film)

Tom Hiddleston ("The Night Manager")

Beste Hauptdarstellerin (Miniserie/TV-Film)

Sarah Paulson ("American Crime Story: The People v. O.J. Simpson")

Bester Nebendarsteller (Serie/Miniserie/TV-Film)

Hugh Laurie ("The Night Manager")

Beste Nebendarstellerin (Serie/Miniserie/TV-Film)

Olivia Colman ("The Night Manager")
______________________________________________________

Eine ausführliche Analyse zu den Gewinnern (und Verlierern) folgt im Laufe des Tages.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here