Golden Globes 2016 Nominierungen

Quelle: Hollywood Foreign Press Association

Laura Dern, Anna Kendrick und Don Cheadle haben die Nominierungen für die 74. Golden Globes verkündet, die am 8. Januar in Beverly Hills verliehen werden.

Die Golden Globes werden seit 1944 von den Mitgliedern der Hollywood Foreign Press Association (HFPA) vergeben. Dabei handelt es sich um einen Verband von internationalen Journalisten, die seit längerer Zeit in Hollywood tätig sind. Aktuell zählt die HFPA 93 Mitglieder – eine nichtige Anzahl verglichen zu fast 6000 Mitgliedern der Academy, die über die Oscars abstimmen.

Obwohl die Golden Globes streng genommen Kritikerpreise und keine Industriepreise sind, haben sie sich seit langer Zeit als die zweitwichtigsten Auszeichnungen im Film und Fernsehen nach den Oscars bzw. den Emmys etabliert. Obwohl das Abstimmverhalten der HFPA-Journalisten und der Academy-Mitglieder immer wieder Diskrepanzen aufweist (nur vier der letzten zehn "Bester Film"-Gewinner bei den Oscars wurden in dieser Kategorie zuvor von der HFPA ausgezeichnet), gelten die Golden Globes dennoch (und vielleicht auch irrtümlich) als große Prädiktoren des Goldjungen – zumindest wenn es um die Nominierungen geht. L.A. Crash ist der einzige Film in den letzten 40 Jahren, der den Oscar gewann, ohne zuvor zumindest als Film bei den Golden Globes nominiert gewesen zu sein. Roberto Benigni (Das Leben ist schön) ist der letzte Oscarsieger in der "Bester Hauptdarsteller"-Kategorie ohne eine vorherige Globe-Nominierung, bei Hauptdarstellerinnen muss man sogar bis in das Jahr 1963 zurückgehen, um ein solches Beispiel zu finden. Letztlich beeinflussen die Golden Globes die allgemeine Wahrnehmung der Filme und lenken die Aufmerksamkeit der potenziellen Oscar-Wähler auf den einen oder anderen Film, Schauspieler oder Regisseur.

Unten findet Ihr alle Golden-Globe-Nominierungen 2016 für Filme und Serien:

FILME

Bester Film (Drama)

Hacksaw Ridge
Hell or High Water
Lion
Manchester by the Sea
Moonlight

Bester Film (Komödie/Musical)

20th Century Women
Deadpool
Florence Foster Jenkins
La La Land
Sing Street

Beste Regie

Damien Chazelle (La La Land)
Tom Ford (Nocturnal Animals)
Mel Gibson (Hacksaw Ridge)
Barry Jenkins (Moonlight)
Kenneth Lonergan (Manchester by the Sea)

Bester Hauptdarsteller (Drama)

Casey Affleck (Manchester by the Sea)
Joel Edgerton (Loving)
Andrew Garfield (Hacksaw Ridge)
Viggo Mortensen (Captain Fantastic)
Denzel Washington (Fences)

Beste Hauptdarstellerin (Drama)

Amy Adams (Arrival)
Jessica Chastain (Miss Sloane)
Isabelle Huppert (Elle)
Ruth Negga (Loving)
Natalie Portman (Jackie)

Bester Hauptdarsteller (Komödie/Musical)

Colin Farrell (The Lobster)
Ryan Gosling (La La Land)
Hugh Grant (Florence Foster Jenkins)
Jonah Hill (War Dogs)
Ryan Reynolds (Deadpool)

Beste Hauptdarstellerin (Komödie/Musical)

Annette Bening (20th Century Women)
Lily Collins (Regeln spielen keine Rolle)
Hailee Steinfeld (The Edge of Seventeen)
Emma Stone (La La Land)
Meryl Streep (Florence Foster Jenkins)

Bester Nebendarsteller

Mahershala Ali (Moonlight)
Jeff Bridges (Hell or High Water)
Simon Helberg (Florence Foster Jenkins)
Dev Patel  (Lion)
Aaron Taylor-Johnson (Nocturnal Animals)

Beste Nebendarstellerin

Viola Davis (Fences)
Naomie Harris (Moonlight)
Nicole Kidman (Lion)
Octavia Spencer (Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen)
Michelle Williams (Manchester by the Sea)

Bester Animationsfilm

Kubo – Der tapfere Samurai
Vaiana
Men Leben als Zuchini
Sing
Zoomania

Bester fremdsprachiger Film

Divines (Frankreich)
Elle (Frankreich)
Neruda (Chile)
The Salesman (Iran)
Toni Erdmann (Deutschland)

Bestes Drehbuch

Taylor Sheridan (Hell or High Water)
Damien Chazelle (La La Land)
Kenneth Lonergan (Manchester by the Sea)
Barry Jenkins (Moonlight)
Tom Ford (Nocturnal Animals)

Beste Filmmusik

Arrival
Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen
La La Land
Lion
Moonlight

Bester Song

“Gold" (Gold)
"City of Stars" (La La Land)
"How Far I’ll Go" (Vaiana)
“Faith" (Sing)
“Can’t Stop the Feeling" ( Trolls)
______________________________________________________

SERIEN/TV-FILME

Beste Serie (Drama)

"The Crown"
"Game of Thrones"
"Stranger Things"
"This Is Us"
"Westworld"

Bester Hauptdarsteller (Drama)

Rami Malek ("Mr. Robot")
Bob Odenkirk ("Better Call Saul")
Matthew Rhys ("The Americans")
Liev Schreiber ("Ray Donovan")
Billy Bob Thornton ("Goliath)

Beste Hauptdarstellerin (Drama)

Caitriona Balfe ("Outlander")
Claire Foy ("The Crown")
Keri Russell ("The Americans")
Winona Ryder("Stranger Things")
Evan Rachel Wood ("Westworld")

Beste Serie (Komödie/Musical)

"Atlanta"
"Black-ish"
"Mozart in the Jungle"
"Transparent"
"Veep – Die Vizepräsidentin"

Bester Hauptdarsteller (Komödie/Musical)

Anthony Anderson ("Black-ish")
Gael García Bernal ("Mozart in the Jungle")
Donald Glover ("Atlanta" )
Nick Nolte ("Graves")
Jeffrey Tambor ("Transparent")

Beste Hauptdarstellerin (Komödie/Musical)

Rachel Bloom ("Crazy Ex-Girlfriend")
Julia Louis-Dreyfus ("Veep")
Sarah Jessica Parker ("Divorce")
Issa Rae ("Insecure")
Gina Rodriguez ("Jane the Virgin")
Tracee Ellis Ross ("Black-ish")

Beste Miniserie oder TV-Film

"American Crime"
"The Dresser"
"The Night Manager"
"The Night Of"
"American Crime Story: The People v. O.J. Simpson"

Bester Hauptdarsteller (Miniserie/TV-Film)

Riz Ahmed ("The Night Of")
Bryan Cranston ("All the Way")
Tom Hiddleston ("The Night Manager")
John Turturro ("The Night Of")
Courtney B. Vance ("American Crime Story: The People v. O.J. Simpson")

Beste Hauptdarstellerin (Miniserie/TV-Film)

Felicity Huffman ("American Crime")
Riley Keough ("The Girlfriend Experience")
Sarah Paulson ("American Crime Story: The People v. O.J. Simpson")
Charlotte Rampling ("London Spy")
Kerry Washington ("Confirmation")

Bester Nebendarsteller (Serie/Miniserie/TV-Film)

Sterling K. Brown ("American Crime Story: The People v. O.J. Simpson")
Hugh Laurie ("The Night Manager")
John Lithgow ("The Crown")
Christian Slater ("Mr. Robot")
John Travolta ("American Crime Story: The People v. O.J. Simpson")

Beste Nebendarstellerin (Serie/Miniserie/TV-Film)

Olivia Colman ("The Night Manager")
Lena Headey ("Game of Thrones")
Chrissy Metz ("This Is Us")
Mandy Moore ("This Is Us")
Thandie Newton ("Westworld")
______________________________________________________

Bei den Filmen zeichnete sich das gleiche Bild ab, wie schon während der gesamten bisherigen Oscar-Saison: es gibt drei ganz klare Favoriten, der Rest kann einfach nur froh sein, dabei sein zu dürfen. La La Land führt die Nominierungen mit sieben Nennungen an, Moonlight ist mit sechs nur knapp dahinter, gefolgt von Manchester by the Sea mit fünf. Jeder dieser drei Filme ist nicht nur als "Bester Film" nominiert, sondern auch für die Regie, das Drehbuch und jeweils zwei Darsteller. Insofern haben die Globes lediglich das bestätigt, was die Beobachter des Oscar-Rennens bereits wussten. La La Land wird mühelos in den Comedy/Musical-Kategorien absahnen und könnte sogar als erster Film seit den Siebzigern mehr als vier Golden Globes gewinnen.

Die größte "Sieger" (in puncto Überraschungsfaktor) bei den diesjährigen Golden-Globe-Nominierungen ist Florence Foster Jenkins mit vier Nennungen, darunter drei für seine Schauspieler. Dass Simon Helberg als Nebendarsteller nominiert werden würde, hat wirklich niemand erwartet. Eine weitere Überraschung ist das Abschneiden von Tom Fords Nocturnal Animals. Der Streifen erhielt Nominierungen für seine Regie und sein Drehbuch, jedoch nicht als Film selbst. Sehr überraschend (und in meinen Augen erfreulich) sind die Nominierungen für Deadpool sowie dessen Star Ryan Reynolds.

Was auf den ersten Blick auf die Nominees auffällt, ist, dass die Wähler dieses Jahr eindeutig weniger erfahrene Filmemacher vorgezogen haben. Damien Chazelle (La La Land), Kenneth Lonergan (Manchester by the Sea), Barry Jenkins (Moonlight) und Tom Ford (Nocturnal Animals) haben zuvor jeweils nicht mehr als zwei Filme inszeniert. Hingegen blieben die Werke der Altmeister Clint Eastwood (Sully) und Martin Scorsese (Silence) gänzlich unbeachtet, was insbesondere im Falle von Sully und dessen Star Tom Hanks wundert. Auch Whit Stillmans von der Kritik umjubelte Jane-Austen-Adaption Love & Friendship konnte nicht einmal der Hauptdarstellerin Kate Beckinsale eine Nominierung einbringen. Geradezu schockierend ist es auch, dass Pixars Findet Dorie als Animationsfilm zu Gunsten von Universals Sing übergangen wurde.

An der Serienfront ist "The People v. O.J. Simpson" mit fünf Nominierungen der klare Sieger, gefolgt von "The Night Manager" mit vier. Die Golden Globes zeigten wieder einmal ihre Vorliebe für neue Serien. Vier der fünf Nominees in der "Beste Dramaserie"-Kategorie starteten erst dieses Jahr, "Game of Thrones" ist die einzige Ausnahme, wird aber vermutlich wieder einmal leer ausgehen. Mit "Stranger Things", "Westworld" und "Game of Thrones" stehen Genreserien dieses Jahr besonders hoch im Kurs.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here