Ghostbusters 3 News

Quellen: Paul Feig Twitter, The Hollywood Reporter

Wird Emma Stone von Zombiekillerin und Spinnenmann-Freundin zur Geisterjägerin? Schlüpft Rebel Wilson ins Ghostbusters-Kostüm? Wird die Komikerin Kristen Wiig sich den Protonenstrahler umhängen? Die Gerüchteküche um den Cast des Ghostbusters-Reboots brodelte seit Sony angekündigt hat, dass Ghostbusters 3 endgültig tot sei und stattdessen ein komplettes Reboot mit einem weiblichen Ghostbusters-Team produziert werden würde. Als Regisseur wurde dafür Paul Feig auserkoren, der mit Brautalarm und Taffe Mädels bereits zwei Comedy-Megahits mit weiblicher Hauptbesetzung hingelegt hat und aus diesem Grund von Sony vermutlich als der geeignetste Kandidat für die nicht so leichte Aufgabe gesehen wurde. Denn wie es zu erwarten war, stieß die Idee eines Östrogen-Reboots von Ghostbusters nicht gerade auf viel Begeisterung bei den Fans im Internet und sogar Ernie Hudson, einer der Original-Geisterjäger, hat sich über die Idee sehr skeptisch geäußert. Filmfans sind in der Regel schon abweisend, wenn ihre Lieblings-Franchises neu aufgelegt werden und wenn dann auch noch die Geschlechter der Charaktere verändert werden, gehen sie erst recht auf die Barrikaden.

Doch ob es ihnen gefällt oder nicht, der neue Ghostbusters-Film wird kommen und es scheint, als hätte er nun seine Besetzung gefunden. Paul Feig setze den Spekulationen ein Ende, indem er heute über seinen Twitter-Account Fotos von vier Schauspielerinnen veröffentlicht hat, die vermutlich auf Geisterjagd gehen sollen.

Wir haben unten im Uhrzeigersinn von oben links: Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Kate McKinnon und Leslie Jones. Das sind die Gesichter der neuen Ghostbusters:

Laut dem Branchenblatt The Hollywood Reporter hat Melissa McCarthy für den Film bereits unterschrieben, während das Studio mit den anderen drei Darstellerinnen noch verhandelt. Ein passender Zeitplan muss ausgearbeitet werden. Die Dreharbeiten sollen diesen Sommer in New York anlaufen.

Das Casting von Melissa McCarthy und Kristen Wiig ist nicht überraschend. Bereits die gehackten Sony-E-Mails verrieten, dass sie sich mit dem Studio wegen der Rollen im Film getroffen haben. Beide spielten außerdem gemeinsam in Feigs Brautalarm mit (für den beide Oscarnominierungen erhielten) und McCarthy war außerdem auch die Hauptdarstellerin von Feigs Taffe Mädels. Leider ist Emma Stone nicht dabei. Mit ihr traf Sony sich ebenfalls und sie gehörte (neben Linda Cardellini) zum Wunsch-Cast von Bill Murray. Immerhin haben es McCarthy und Wiig von Murrays Traum-Besetzungsliste geschafft. Kate McKinnon und Leslie Jones sind den meisten Filmfans vermutlich weitgehend unbekannt und traten vor allem als Comedians bei "Saturday Night Live" in Erscheinung.

Katie Dippold (Taffe Mädels) schreibt das Drehbuch zum Reboot und Ivan Reitman, der Regisseur der ersten beiden Filme, ist als Produzent an Bord. Ob Ernie Hudson und Dan Aykroyd auf irgendeine Art und Weise involviert sein werden, ist noch unklar. Bill Murray hat ja bereits mehrfach sein Desinteresse an einem weiteren Ghostbusters-Film bekundet.

Ich bin sicher, dass nach dieser Ankündigung das Internet von einer neuen Hasswelle überschwemmt werden wird, doch ich lasse das Reboot auf mich zukommen. Natürlich wäre auch mir Ghostbusters 3 lieber gewesen, doch nach dem Tod von Harold Ramis und ohne Bill Murray war das sowieso nicht mehr möglich und wäre einfach nicht mehr das Wahre gewesen bzw. schlimmstenfalls ein echtes Trauerspiel. Wenn schon, dann komplett rebooten und wenn rebooten, dann nicht einfach nur das grandiose Original imitieren, sondern einfach etwas Neues versuchen. Das wird hier auch gemacht – ob zum Besseren oder zum Schlechteren, werden wir noch sehen. Es kann natürlich sein, dass das Endprodukt Schrott ist. Ein Fan von Frau McCarthy oder von Feigs letztem Film bin ich auch nicht, aber ich werde ihm auf jeden Fall eine Chance geben und zumindest auf die unglaublich talentierte Kristen Wiig freue ich mich jetzt schon.