Quelle: DVD Talk

Es ist so weit. Nachdem das Projekt über die letzten 12 Monate im Internet die größten Hasstiraden ertragen musste, die wir in jüngster Vergangenheit für einen noch nicht veröffentlichten Film erleben durften, kommt Paul Feigs Ghostbusters-Reboot diesen Freitag in US-Kinos. Seinen Gegnern zeigt der Film bereits den Mittelfinger, denn wenn man sich die ersten Rezensionen aus den USA anschaut (unsere folgt noch diese Woche), so sind sie mit 77% positiver Kritiken bei RottenTomatoes alles andere als schlecht. Genau genommen sind sie sogar ziemlich gut und besser als die Kritiken zu diesjährigen Blockbustern wie Batman v Superman, X-Men: Apocalypse, Independence Day: Wiederkehr oder Ninja Turtles 2. Vor allem hat der Film aber auch deutlich bessere Rezensionen als Ghostbusters 2 von 1989 erhalten, den viele Fans rückblickend nur noch durch die rosarote Brille sehen und vergessen, wie viel schwächer er als der Originalfilm war.

Natürlich sind die Reaktionen auch nicht so überschwänglich positiv wie beim Original-Ghostbusters und das war auch nicht zu erwarten. Doch wie es aussieht, bietet der Film den Zuschauern jede Menge Spaß mit einer gut aufgelegen Besetzung – die schon lange im Mittelpunkt der Angriffe auf den Film steht, hauptsächlich weil es Frauen sind und nicht alle von ihnen dem Schönheitsideal mancher entsprechen. Doch die lauten Gegenstimmen im Internet werden kaum verhindern, dass Ghostbusters kommendes Wochenende ordentlich Kasse machen wird. Sony-Chefin Amy Pascal verkündete kürzlich bei der Premiere, sie sei davon überzeugt, dass der Film „endlose Sequels“ nach sieht ziehen würde. Okay, sie hätte das vielleicht anders formulieren sollen, um nicht noch mehr Abneigung auf den Film zu ziehen…

Während der Kinostart von Ghostbusters unmittelbar bevorsteht, haben wir bereits erste Details zum Heimkino-Release erfahren. Spätestens dann werden auch viele Verweigerer vermutlich reinschauen. Wie schon die letzten drei Filme von Paul Feig – Brautalarm, Taffe Mädels und Spy – Susan Cooper Undercover – wird auch Ghostbusters eine Langfassung auf DVD und Blu-ray erhalten. Der Zeitunterschied zwischen der Kinofassung und dem Extended Cut soll bei Ghostbusters sogar deutlich größer sein als bei den anderen drei Filmen, wie Feig jetzt in einem Interview verraten hat: (aus dem Englischen)

Wir sind jetzt buchstäblich dran, den Extended Cut des Films fertigzustellen. Es wird einen geben und er wird 15 bis 17 Minuten länger laufen als die Kinofassung.

Taffe Mädels lief in der Unrated-Fassung etwa 3 Minuten länger als die Kinofassung, Brautalarm war 6,5 Minuten länger und bei Spy gab es gleich 10 Minuten obendrauf. Ghosbusters wird das wohl noch toppen. Die Laufzeit der Kinofassung beträgt 116 Minuten, sodass die Langfassung auf jeden Fall länger als 130 Minuten laufen wird. Eine Langfassung muss aber nicht unbedingt eine Bereicherung sein. Gerade Brautalarm war schon in der Kinofassung ein klein wenig zu langgezogen und hätte eher von einer Straffung profitiert. Ob die hiesigen Zuschauer sich den neuen Ghostbusters länger wünschen werden, werden sie ab dem 4. August beurteilen können, wenn der Film in die deutschen Kinos kommt.

Wer den Artikel überhaupt so weit gelesen hat, ist vermutlich nicht kategorisch gegen den neuen Film. Für Euch haben wir zur Einstimmung auf den baldigen deutschen Kinostart zwei neue TV-Spots sowie fünf englischsprachige Charakter-Featurettes zu den Hauptfiguren des Films unten angefügt. Insbesondere Kate McKinnons Holtzmann (am ehesten das Pendant zu Harold Ramis‘ Egon) und Chris Hemsworths „Empfangsdame“ Kevin scheinen die Highlights des Films zu sen. Ich bin jedenfalls gespannt.

Charakter-Featurette „Erin“ (Kristen Wiig)

Charakter-Featurette „Abby“ (Melissa McCarthy)

Charakter-Featurette „Holtzmann“ (Kate McKinnon)

Charakter-eaturette „Patty“ (Leslie Jones)

Charakter-Featurette „Kevin“ (Chris Hemsworth)

Werdet Ihr Euch den neuen Ghostbusters anschauen?