Quelle: Sony Pictures

Was kann man zum neuen Ghostbusters-Film noch schreiben, das nicht bereits hier oder woanders schon zigfach geschrieben wurde? Eigentlich nicht mehr viel. Fest steht, dass es der mit Abstand umstrittenste Blockbuster des Sommers ist und Diskussionen über den Film in hitzige Debatten ausgeartet sind, noch lange bevor der erste Trailer überhaupt gezeigt wurde. Schon damals festigten sich die Meinungen bei den Gegnern des Films, die auch die besten Marketing-Bemühungen seitens Sony nicht verändern werden. Die Frage bleibt jedoch – handelt es sich dabei um die Mehrheit der potenziellen Kinogänger oder lediglich um eine sehr laute, für den Erfolg aber nicht ausschlaggebende Minderheit? Das wird sich schon bald an den Box-Office-Ergebnissen des Films zeigen. Im Prinzip kann man die Gründe für die Ablehnung gegenüber dem Reboot in drei Stufen fassen:

1. Tatsache, dass es überhaupt ein Reboot gibt

2. Tatsache, dass Frauen die Hauptrollen übernehmen

3. Die Schauspielerinnen, die diese Hauptrollen darstellen

Der erste Punkt ist auch für mich durchaus nachvollziehbar, bei den anderen beiden lassen ich mich jedoch gerne überraschen und finde, dass wenn ein Reboot denn überhaupt kommen muss, dann ist es gut, wenn darin neue Ansätze ausprobiert werden. Aber gut, diese Diskussionen gibt es auch schon zuhauf. Jetzt heißt es abwarten und Tee trinken. Am 4. August kommt Ghostbusters in unsere Kinos. In der Zwischenzeit hat Sony Pictures Germany den neuen deutschen Trailer zum Film veröffentlicht, der sich ein wenig vom letzten US-Trailer unterscheidet, anders geschnitten ist und neue Einstellungen enthält:

Noch mehr auf den Punkt kommt der brandneue japanische Filmtrailer, der die Highlights des letzten Trailers (und einige wenige neue Szenen) in einer einminütigen Vorschau zusammenfasst.