Game of Thrones Staffel 6 Start

Quelle: Vanity Fair

Der Winter kommt…später?

Fans der HBO-Fantasyserie "Game of Thrones" haben sich bereits auf den zuverlässigen Veröffentlichungs-Rhythmus der Serie, die stets Ende März oder Anfang April an den Start geht, eingestellt, doch diesmal werden sie sich womöglich länger gedulden müssen. Obwohl HBO selbst noch keine offiziellen Angaben zum Start der sechsten "Game of Thrones"-Staffel gemacht hat, hat die Startterminbekanntgabe der neuen Martin-Scorsese-Serie "Vinyl" Spekulationen befeuert, dass die Rückkehr nach Westeros auf sich warten lassen würde. "Vinyl" wird am 14.02.2016 an den Start gehen und bis zum 17.04. bei HBO laufen. Da es beim Sender bislang nicht üblich war, dass zwei Dramaserien parallel laufen, ist es naheliegend, dass "Game of Thrones" nicht vor dem Ende von "Vinyl" zurückkehren wird. Und da HBO in der Regel eine Woche Pause zwischen dem Ende einer Dramaserie und dem Start der nächsten einlegt, vermutet "Vanity Fair" einen Starttermin am 1. Mai. Bislang startete keine Staffel von "Game of Thrones" später als am 17. April (Staffel 1).

Es sind natürlich nur Spekulationen, doch wenn man sich HBOs Release-Strategie aus den letzten Jahren anschaut, sind diese Vermutungen nicht unbegründet. Doch woran könnte es liegen, dass Staffel 6 von einer der beliebtesten Serien der Welt, die erst kürzlich bei den Emmys einen neuen Rekord aufgestellt hat, so ungewöhnlich spät zurückkehren wird? Schließlich verlaufen die Dreharbeiten nach Plan, der Dreh in Spanien wurde bereits vor einer Woche abgeschlossen, und jetzt stehen nur noch verbleibende Drehs in Nordirland bevor.

Die naheliegendste Vermutung, die bereits seit einiger Zeit im Raum steht, ist, dass es an George R.R. Martins sechstem Buch seiner "Lied von Eis und Feuer"-Reihe liegt. Martin hat in letzter Zeit die Teilnahme an einigen Conventions abgesagt und hat sich auch nicht mehr als Drehbuchautor bei der fünften und sechsten "Game of Thrones"-Staffel beteiligt, um sich voll und ganz auf die Fertigstellung des vorletzten Romans seiner epischen Saga zu konzentrieren. Vor einiger Zeit schwor er hoch und heilig, dass Buch 6 noch vor dem Start der sechsten "Game of Thrones"-Staffel erscheinen würde. Es ist zwar nahezu ausgeschlossen, dass auch das siebte Buch vor dem Ende der Serie erscheinen wird, und mittlerweile haben sich alle damit abgefunden, dass die Serie das Ende der Romane schon vorwegnehmen wird, aber immerhin könnte Martin den Fans so neuen Lesestoff liefern, die die wichtigsten Handlungsstränge nicht erst aus Staffel 6 erfahren müssen. Die Verschiebung des Starttermins der sechsten Staffel könnte also ein Gefallen seitens HBO an Martin (der mit den Machern der Serie eng kooperiert) und den Verlag der Reihe sein und würde einen Abstand zwischen der Veröffentlichung von "The Winds of Winter" und dem Start der neuen Season ermöglichen.

Für die Fans der Bücher, die schon jahrelang sehnlichst nach einer Fortsetzung warten und nicht gerade froh darüber sind, dass die Serie schon alles vorwegnehmen wird, ist das eine schöne Sache – vorausgesetzt Martin kann den Roman bis zum Frühjahr 2016 tatsächlich fertigstellen. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass die bevorstehende Veröffentlichung versprochen und später doch auf unbestimmte Zeit verlegt wurde.

Für die hauptsächlichen Fans der Serie bedeutet es aber natürlich weitere qualvolle Wochen der Wartezeit, in denen sie auf die Auflösung einiger Fragen warten, die das schockierende Finale von Staffel 5 aufgestellt hat. Wird er leben oder nicht? Das erfahren wird wohl erst später. Aber andererseits haben "Sherlock"-Fans es viel schlimmer, wenn es um lange Wartezeiten geht.

Staffel 6 von "Game of Thrones" wird zahlreiche neue Gesichter ins Spiel um den Eisernen Thron bringen, u. a. die Tarly-Familie (Vater, Mutter, Schwester und Bruder von Sam), deren Oberhaupt von James Faulkner gespielt werden wird, Euron Graufreud, den neuen König der Eiseninseln, gespielt von Pilou Asbæk, Schauspielveteran Max von Sydow als dreiäugige Krähe, Brans Mentor, und Ian McShane in einer geheimnisvollen kleinen, aber entscheidenden Rolle.