Frequency Serie

Quelle: The Hollywood Reporter

Wie konnte es nur sein? Seit einigen Wochen wurde bereits keine neue Serienadaption eines x-beliebigen Films angekündigt. Was war denn da los, Hollywood? Ist der Vorrat an potenziellen Serienkandidaten etwa erschöpft? Das kann wohl kaum sein, denn es ist ja nicht so als hätte es bislang irgendein Muster gegeben, nach dem die Filme herausgesucht wurden, aus denen Serien werden sollen. Es sei denn, jemand findet Gemeinsamkeiten zwischen Im Auftrag des Teufels, Ein Mann für gewisse Stunden, Das Schwiegermonster, Underworld und So ein Satansbraten.

Doch keine Sorge, eine neue Idee aus der Welt der Ideenlosigkeit ist hier: der Sci-Fi-Thriller Frequency aus dem Jahre 2000 soll als neue TV-Serie von NBC adaptiert werden. Der Originalfilm aus dem Jahre 2000, der mit $45 Mio US-Einspiel wahrlich kein Überflieger an den Kinokassen war und eigentlich auch keine riesige Fangemeinde nach dem Release aufgebaut hat, war eine interessante Variation der Zeitreisethematik und beschäftigte sich mit der Frage der Konsequenzen, die auf einen zukommen, wenn man versucht, die Vergangenheit zu ändern. Jim Caviezel (in der Zeit vor seiner Jesus-Rolle) spielte in dem Film den verbitterten New Yorker Polizisten John, dessen Vater als Feuerwehrmann vor 30 Jahren bei einem Einsatz ums Leben kam. Dank ungewöhnlichen Polarlichtern (?) nimmt er über ein altes Funkgerät Kontakt zu seinem Vater Frank (Dennis Quaid) – und zwar am Tag vor dessen Tod. John warnt seinen Vater, wodurch er beim Einsatz mit dem Leben davonkommt, doch die Rettung des Vaters hat einen hohen Preis – wie man spätestens seit Zurück in die Zukunft weiß, kann man mit dem Raum-Zeit-Kontinuum nicht beliebig herumspielen.

Frequency war ein Film mit einem spannenden (wenn auch recht logikfreien) Plot, der sich aber vor allem sehr gut für einen einzelnen abgeschlossenen Film eignet. Ich bin daher nicht ganz sicher, wovon die geplante Serie handeln soll. Kommuniziert ein Charakter ständig mit jemandem in der Vergangenheit und ändert den Verlauf der Zeit? Wir werden es früh genug erfahren. Der Regisseur des Originalfilms, Gregory Hoblit, ist in das Projekt nicht involviert, dafür aber der Drehbuchautor Toby Emmerich, der die Serie produzieren wird. Hauptverantwortlich für die Serie wird aber Jeremy Carver sein, der Autor und Produzent von "Supernatural". Er schreibt auch das Drehbuch für die Pilotfolge. Ich bleibe vorerst skeptisch (wie bei den meisten kürzlich angekündigten Serienadaptionen von Filmen), lasse mich aber gerne von der Qualität der Serie überzeugen, wie es "Hannibal" beispielsweise gelungen ist.